Pessimismus geht zurück
Dax-Ausblick: Silberstreif am Horizont

Zwar bleiben die Spekulationen um Bilanz-Manipulationen weiter ein Unsicherheitsfaktor, doch viele Analysten rechnen für die anstehende Börsenwoche mit einer Fortsetzung der begonnen Kurs-Erholung. Insgesamt muss mit einer differenzierten Entwicklung gerechnet werden.

jk/ vwd/ rtr DÜSSELDORF. "Ich erwarte in der nächsten Woche eine Stabilisierung der Märkte", erklärt Markus Reinwand, Aktien-Stratege bei Helaba Trust. Das der Markt am Freitag bereits ohne US-Vorgaben deutlich zulegen konnte, sei ein Zeichen dafür, das die pessimistische Stimmung an den überverkauften Märkte langsam zurück gehe.

Zwar haben die verringerte Umsatz-Prognosen des US-Chip-Herstellers AMD und die Sorgen wegen einer möglichen Bonitäts-Herabstufung bei Alcatel die Börsen beunruhigt, zu größeren Erschütterungen kam es allerdings nicht. Hinter dieser relativ gelassenen Reaktion des Gesamtmarktes könnten sich erste Stabilisierungsansätze verbergen. Dafür spreche zunächst jedenfalls eine einfache Betrachtung der Charttechnik, meinen die Analysten der Bankgesellschaft Berlin.

Das Schreckgespenst "Bilanzmanipulation", dass nach dem Worldcom-Skandal die Aktienbörsen weltweit habe einbrechen lassen, scheine allmählich an Wirkung zu verlieren, meint Helaba-Aktien-Stratege Reinwand. Es sei ein gutes Zeichen gewesen, dass der Bilanzvorwurf gegen den französischen Medienkonzern Vivendi den europäischen Markt nicht in die Knie gezwungen habe, ergänzt Aktienstratege Günter Senftleben von der Bankgesellschaft Berlin.

Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung scheint dafür den Boden bereitet zu haben. Trotz mancher Enttäuschungen über das Ausmaß der konjunkturellen Dynamik haben sich die Erholungstendenzen insgesamt fortgesetzt. "Die Erholung ist wohl auf dem Weg und die Konjunkturdaten verbessern sich", meint auch Deka-Fondsmanager Trudbert Merkel. "Daher denke ich, werden wir eine moderate zyklische Erholung sehen, in der sich die Anleger eher von defensiven Werten trennen." Zudem spreche für eine Erholung des deutschen Aktienmarktes die weiterhin günstige Bewertung des Dax. Die Analysten der DZ Bank bezifferten das Kurs-Gewinn-Verhältnis für den Dax auf Basis der Gewinne für 2003 derzeit auf 14,4.

Nach Ansicht von Aktien-Stratege Reinwand "gehen die Märkte weit differenzierter vor, als dies auf den ersten Blick erscheinen mag". Dies zeige sich anhand der relativen Branchenentwicklung an den internationalen Aktienmärkten, so der Experten der Helaba Trust. Während der Gesamtmarkt noch an Abwärtsdynamik zugelegt habe, hätten frühzyklische Grundstoffaktien defensive Kategorien outperformen können. In der Vergangenheit sei dies ein relativ zuverlässiges Signal für eine konjunkturelle Erholung gewesen.

Die seit Donnerstag intakte Erholung der deutschen Technologie-Aktien werde sich in der nächsten Woche vermutlich fortsetzen, heißt in Händlerkreisen. "Bei der Deutschen Telekom sind Kurse unter zehn Euro wegen der Substanz des Konzerns zu niedrig", erläutert Fondsmanager Merkel.

Wichtige Termine in der nächsten Börsenwoche:

Die deutschen Arbeitsmarktdaten für Juni, sowie die BIP-Prognosen für die Eurozone und die ZEW-Konjunkturerwartungen für Juli werden am Dienstag veröffentlicht. Zur Wochenmitte stehen die Import- und Exportpreise für Mai in den USA im Blick. Die US-Erzeugerpreise für Juni werden am Donnerstag bekannt gegeben, und zum Wochenschluss wird der Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan für Juli das Geschehen an den Börsen bestimmen.

Im Mittelpunkt des Anlegerinteresses werden in der kommenden Woche die Papiere von Metro stehen. Händler erwarten eine Reaktion des Metro-Kurses auf die Umsatzzahlen der französischen Einzelhandelskette Carrefour für das erste Halbjahr. "Das wird ein Indikator für die Entwicklung in der Konsumbranche", sagte ein Aktienhändler. Zuletzt hatte es in dem Sektor nur zurückhaltende Ausblicke gegeben. Die Metro-Aktie tendiert daher aktuell nur wenig über ihrem Jahrestief.

Nach dem am Donnerstag-Abend gestellten Insolvenzantrag des Anlagenbauers Babcock Borsig wird die Aktie Händlern zufolge auch in der kommenden Woche für Aufsehen sorgen. "Die Aktie wird sehr volatil bleiben und ein Spielball der Spekulanten werden", sagte ein Börsianer. "Wegen der vielen Jobs könnte die SPD im Falle einer Rettung einen wichtigen Imagegewinn im Wahljahr verbuchen." Das letzte Wort in den Verhandlungen um die Rettung des Traditionskonzerns sei daher wohl noch nicht gesprochen.

Nachfolgend die Einschätzung der Helaba zu einzelnen Dax-Aktien:



Gewinneinschätzungen der Helaba-Trust

 

Gewinn je Aktie 02

Gewinn je Aktie 03

Em-pfehlung

Datum Em-pfehlung

adidas Salomon4,605,345,700>23.01.02
Allianz6,712,715,1+(0)>10.06.02

BASF

0,371,952,54+>26.09.01

Bayer

0,891,622,510>02.10.01

BMW

2,782,772,950>23.05.01

Commerzbank

0,170,260,94- (0)>06.06.02

DaimlerChrysler

0,731,863,43->11.02.02
Dt. Bank0,273,965,020>03.05.02
Degussa2,052,192,85-(+)>07.06.01
Dt. Post1,421,301,370>25.09.01
Dt.

Telekom

-0,31-0,31-0,120>05.03.02

E.ON

3,024,324,95+>06.06.02

Epcos

2,280,470,79->06.05.02

FMC

2,893,714,33+(0)>20.06.02

Henkel

Vz.
3,293,053,37+>08.03.02
HypoVereinsb1,751,601,890>23.05.02

Infineon

-0,92-0,660,10+>25.04.02

Lufthansa

-0,210,461,21+>07.03.02

Linde

2,392,603,130>28.02.02

MAN

1,010,981,620>21.06.02

Metro

1,231,361,620>19.04.02

MLP

Vz.
1,131,361,530>11.02.02
Münchner Rück.1,4111,1013,20+>03.05.02
Preussag1,762,022,58->04.12.01

RWE

2,242,342,540>05.03.02

SAP

Vz.
1,852,323,140 (-)>23.05.02

Schering

2,112,522,92+>09.11.01

Siemens

0,102,553,060>15.03.02
Thyssen Krupp0,580,471,24+>14.11.01

Volkswagen

7,666,587,040>27.06.02



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%