Archiv
Pixelpark verzehnfacht Verlust

Das Berliner Multimediaunternehmen Pixelpark hat im ersten Quartal seine Verluste mehr als verzehnfacht. Zurückzuführen seien die Verluste vor allem auf Sondereffekte aus Abschreibungen, betonte der angeschlagene Internet-Dienstleister.

ddp.vwd BERLIN. Wie der im Nemax 50 gelistete einstige Börsenliebling am Freitag in Berlin mitteilte, stieg der Verlust in den ersten drei Monaten nach vorläufigen Angaben von 2,1 Mill. im Vorjahreszeitraum auf ein Minus von 25,3 Mill. Euro (49,5 Mill.DM). Beim Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) weitete sich der Verlust von 1,2 Mill. auf 5,2 Mill. Euro aus. Der Umsatz erhöhte sich hingegen von 16,1 Mill. auf 26,1 Mill. Euro.

Darüber hinaus gab Pixelpark bekannt, dass der Mutterkonzern Bertelsmann dem Internet-Dienstleister weiteres Kapital über eine Kapitalerhöhung zur Verfügung stellt. Damit erhöhe Bertelsmann ihren Gesellschaftsanteil auf 60,3 % von zuvor rund 57 %. Gleichzeitig tritt Bertelsmann dadurch Spekulationen entgegen, sich von seiner Beteiligung an Pixelpark trennen zu wollen. Im Rahmen der Kapitalerhöhung würden rund 1,4 Millionen neue Pixelparkaktien ausgegeben. Der Bezugspreis wird bei elf Euro liegen, wodurch sich das Grundkapital der Pixelpark AG von knapp 19 Mill. Euro um über 7 % erhöht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%