Archiv
Politbarometer: Zustimmung zu Reformen steigt

Die Zustimmung zum rot-grünen Reformkurs ist unabhängig von den Protesten erneut gestiegen. Zugleich glaubt aber nicht einmal jeder Dritte, dass durch die Arbeitsmarktreform Hartz IV mehr Menschen einen Arbeitsplatz bekommen.

dpa MAINZ. Die Zustimmung zum rot-grünen Reformkurs ist unabhängig von den Protesten erneut gestiegen. Zugleich glaubt aber nicht einmal jeder Dritte, dass durch die Arbeitsmarktreform Hartz IV mehr Menschen einen Arbeitsplatz bekommen.

Dem am Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer zufolge beurteilt mittlerweile fast jeder zweite (46 %) die Reformen bei Gesundheit, Rente, Arbeitsmarkt und Steuern als eher richtig. Dagegen waren 49 %. Im Februar lag die Zustimmung nur bei 35, die Ablehnung aber bei 55 %.

Insgesamt erwartet aber nur eine Minderheit von 29 %, dass durch Hartz IV auch mehr Menschen eine Arbeit finden (glaube nicht: 67 %). Die Reaktionen auf Hartz IV sind in Ost und West sehr unterschiedlich. Bundesweit finden es 46 % richtig und 47 % nicht richtig, dass bei der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe die Leistungen für Arbeitslose meist gekürzt werden. Dazu sagen im Westen 49 % Ja und 44 % Nein. Im Osten sind die Befürworter mit nur 35 % deutlich in der Minderheit (nicht richtig: 58 %).

Die Verschärfung der Zumutbarkeitsregelung wird mehrheitlich unterstützt (richtig: 64 %, nicht richtig: 32 %). Im Westen finden das 69 % richtig und 28 % falsch, im Osten sind 46 % dafür und 48 % dagegen.

Die Montags-Demonstrationen finden 59 % gut und 26 % nicht gut (Ost: 73 % gut, 15 % nicht gut). Allerdings meinen nur 12 %, dass es den Ostdeutschen in erster Linie um Hartz IV geht. Die deutliche Mehrheit von 83 % glaubt, dass es dabei mehr um die allgemeinen wirtschaftlichen Probleme im Osten geht. Darin sind sich West- und Ostdeutsche einig. Wenn es um den "Aufbau Ost" geht, werden die Probleme mehrheitlich eher in der falschen Verwendung von Fördergeldern gesehen.

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, würde die SPD laut ZDF-Politbarometer unverändert 26 % bekommen, CDU/CSU unverändert 45, Grüne zehn (minus 1 Punkt), FDP sechs (minus 1) und PDS 6 % (plus 1). Damit hätte eine Koalition aus CDU/CSU und FDP weiterhin eine klare Mehrheit im Bundestag.

Einer Infratest-dimap-Umfrage im Auftrag der ARD zufolge würden derzeit 25 % (plus zwei Punkte im Vergleich zum Juli) die SPD wählen. Die Union käme auf 43 % (minus 3), die Grünen auf zwölf (minus 1), FDP und PDS unverändert auf je 7 %. Am 24. und 25. August waren 1000 Bundesbürger befragt worden.

Für das ZDF befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen vom 24. bis 26. August 1173 Wahlberechtigte. Die Fehlertoleranz bei den großen Parteien beträgt 2,7 %punkte, bei den kleineren 1,4 %punkte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%