Porträt
Gurassa: Der höfliche Brite im Tui-Vorstand

Der 47-jährige Charles Gurassa galt im Vorstand des weltgrößten Reisekonzerns Tui als der höfliche, aber durchaus hartnäckige Brite.

HB/dpa HANNOVER. Wie Ralf Corsten hat er langjährige internationale Erfahrung im Reisegeschäft, vor allem im Bereich Luftfahrt. Er war im Tui-Vorstand für das Airline-Management, die Märkte in Nordeuropa und das Konzern-Marketing verantwortlich. Er galt beim Start der Tui-Billigfluglinie Hapag Express-Lloyd als entscheidender Motor.

Der gebürtige Londoner studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität von York und machte seinen Abschluss am International Management Centre in Buckingham. 1978 ging Gurassa zum Reiseveranstalter Thomas Cook. Nach Einsätzen in New York und Hongkong wurde er Geschäftsführer des Thomas-Cook-Vertriebs.

Von 1989 an leitete er die Touristiksparte der British Airways und war dort zuständig für den Bereich Reiseveranstaltungen, Verkaufs- und Vertriebsförderung Air-Miles. 1992 übernahm er zusätzlich das Inlands- und Charterfluggeschäft der British Airways, 1995 dann den weltweiten Vertrieb. Seit 1997 unterstand ihm auch der Frachtbereich.

1999 wechselte er als Vorstandschef zum damals noch eigenständigen britischen Reisekonzern Thomson Travel. Nachdem die damalige Preussag AG Thomson Travel übernommen hatte, war Gurassa in den Vorstand der heutigen Tui AG aufgerückt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%