Positiver Entscheid
Hessen gewährt "Frankfurter Rundschau" Bürgschaft

Die finanziell angeschlagene Zeitung bekommt staatliche Unterstützung und erhält von der Landesregierung eine Bürgschaft in zweistelliger Millionenhöhe.

dpa FRANKFURT/MAIN. Das Land Hessen übernimmt eine Bürgschaft für die finanziell angeschlagene "Frankfurter Rundschau" (FR). Der Bürgschaftsausschuss des Landes habe über einen Antrag des Druck- und Verlagshauses positiv entschieden, sagte der Sprecher der hessischen Landesregierung, Dirk Metz (CDU), am Dienstagabend im Frankfurter Presseclub. Nach dpa-Informationen wird mit der Bürgschaft eine Kreditsumme im niedrigen zweistelligen Millionenbereich abgesichert.

Metz verwies darauf, dass es bei der Bürgschaft um den Erhalt von rund 1150 Arbeitsplätzen gehe. Mit der Entscheidung des Landes habe das Unternehmen für die Sanierung Zeit gewonnen. Anfang März dieses Jahres war bekannt geworden, dass das Druck- und Verlagshaus Kredite benötigt und sich gleichzeitig um eine Absicherung mit einer Landesbürgschaft bemüht.

Sowohl Vertreter des Hessischen Verlegerverbandes als auch des Journalistenverbandes begrüßten die Entscheidung. Der stellvertretende FR-Chefredakteur, Stephan Hebel, betonte, es gebe keinen Anlass, sich wegen der Bürgschaft um die Unabhängigkeit der Redaktion Sorgen zu machen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%