Positives Fazit nach der EM
Schub für Österreichs Tourismus

In den Taschen von Österreichs Taxifahrern hat's ordentlich geklingelt. Während der EM konnten sie sich über mangelnde Einkünfte nicht beklagen. Doch nicht nur die Taxifahrer sind zufrieden. Die gesamte Tourismusbranche jubelt.

WIEN/DÜSSELDORF. Bei den Taxifahrern am Wiener Flughafen Schwechat gab es zum Abschluss der Fußball-Europameisterschaft nur zufriedene Gesichter. "Allein zum Finale landeten 200 russische Privatmaschinen", sagte ein Fahrer einer Mercedes-Luxuskarrosse, der sich auf wohlhabende Fußballfans spezialisiert hat.

Doch nicht nur die Taxifahrer schwärmten, sondern die gesamte österreichische Tourismusindustrie. "Wir können schon jetzt sagen, der Tourismus war der Hauptprofiteur dieses Turniers", berichtet Petra Stolb, Sprecherin des Tourismusverbandes "Österreich Werbung". Der Tourismus habe seine Ziele eindeutig erreicht. Auch Österreichs EM-Koordinator Heinz Palme war rundum zufrieden. "Vor der EM waren die Dinge schwer einzuschätzen, aber im Nachhinein war das Turnier ein voller Erfolg." Vor dem Turnier klagten insbesondere Hoteliers über eine schlechte Buchungslage. Doch offenbar gab es zahlreiche Kurzentschlossene.

Die mediale Präsenz hilft dem Fremdenverkehr in Österreich aus. Davon sind Tourismus-Manager überzeugt. Nach Schätzung der Zeitung "Die Presse" haben das Finale am Sonntag fast zehn Mal so viele Menschen gesehen wie das für die Tourismusbranche wichtige "Neujahrskonzert" aus Wien.

Doch nicht nur die österreichische Hauptstadt profitierte von der medialen Aufmerksamkeit, sondern auch die Regionen. Die Steiermark meldete mit einem Plus von 15 Prozent den besten Mai seit Einführung der Tourismus-Statistik. Auch Salzburg schwärmte von einer guten Lage bei den Buchungen. Bregenz erzielte mit über 10 000 zusätzlichen Übernachtungen das beste jemals erzielte Ergebnis. Die Hauptstadt des Vorarlbergs profitierte insbesondere von den Übertragungen des ZDF. Über 160 000 Menschen haben auf der weltgrößten Seebühne am Bodensee die EM-Übertragungen besucht, berichtete ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz. Positive Impulse aus dem Tourismussektor kann Österreichs Wirtschaft gut brauchen. Denn am Konjunkturhimmel sieht es derzeit eher düster aus. hps

Hans-Peter Siebenhaar ist Handelsblatt-Korrespondent in Wien und ist Autor der Kolumne „Medienkommissar“.
Hans-Peter Siebenhaar
Handelsblatt / Korrespondent für Österreich und Südosteuropa
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%