Archiv
Postbank: Zinstrend Dezember 2004

Der Euro steigt seit Wochen massiv gegenüber dem Dollar, und ein Ende der Euro-Aufwertung scheint ...

Der Euro steigt seit Wochen massiv gegenüber dem Dollar, und ein Ende der Euro-Aufwertung scheint nicht in Sicht. Die Volkswirte der Postbank erwarten aber, dass sich der Dollar bald stabilisieren wird. Damit wird gleichzeitig auch die jüngste Talfahrt der Renditen enden. Im Verlauf des kommenden Jahres rechnet die Postbank mit wieder leicht steigenden Kapitalmarktzinsen.
Die Unternehmen schauen zurzeit wieder skeptischer in die Zukunft. Der Grund: Der starke Euro erschwert die eigenen Exporte und macht gleichzeitig Importe aus dem Ausland billiger und damit attraktiver. Die Aufwertung dämpft damit die Wachstumsaussichten für das kommende Jahr und verbessert gleichzeitig die Inflationsperspektiven. Dies hat dazu geführt, dass die Kapitalmarktzinsen in den letzten Wochen parallel zum Dollar nochmals kräftig gefallen sind. Die Volkswirte der Postbank gehen aber davon aus, dass der Gipfelsturm des Euro nicht endlos weitergeht. So sind die US-Kapitalmarktzinsen zuletzt schon wieder recht deutlich gestiegen, und die US-Notenbank wird ihre Leitzinsen weiter erhöhen. Dies sollte den Dollar zunächst stützen und dann im Verlauf des kommenden Jahres wieder stärker werden lassen. Parallel hierzu sollte im Euroraum die Zuversicht in den Konjunkturaufschwung wieder zunehmen. Wenn dann auch noch Leitzinserhöhungen durch die Europäische Zentralbank näher rücken, sind die Zutaten für steigende Kapitalmarktzinsen vorhanden. Die Postbank erwartet aber nur einen moderaten Zinsanstieg. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen, die aktuell bei 3,8% liegt, dürfte 2005 nicht über 4,5% steigen.

Quelle: FINANZ BETRIEB, 08.12.2004

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%