Postminister rät zu vorsichtigem Umgang mit Post
US-Behörden räumen Fehler bei Milzbrand-Bekämpfung ein

Im Kampf gegen die Serie von Milzbrand-Anschlägen und-Fehlalarmen haben die US-Behörden am Mittwoch Fehler eingeräumt. Der Oberste Gesundheitsbeamte David Satcher sagte, es sei falsch gewesen, nicht aggressiver auf die verseuchte Post vor allem in Washington zu reagieren.

ap WASHINGTON. Postminister John Potter forderte die Bürger auf, vorsichtig mit ihrer Post umzugehen. US-Präsident George W. Bush sagte: "Dieses Land ist am 11. September angegriffen worden, und es wird noch immer angegriffen."

Allerdings gab es weiterhin keine Beweise für eine Verbindung zwischen den Urhebern der Anschläge auf World Trade Center und Pentagon und den bioterroristischen Angriffen. Das erklärte der Chef der Bundespolizei FBI, Robert Mueller. "Diese Angriffe waren aber eindeutig dazu bestimmt, ein schon am Abgrund stehendes Land zu terrorisieren", fügte er hinzu. Drei mit Milzbrand verseuchte Briefe enthielten die Worte "Tod für Amerika" und "09-11-01". Mueller sagte, seine Behörde fahnde mit beispiellosen Personaleinsatz nach den Tätern: 7000 Beamte seien dafür abgestellt worden.

In Vororten Washingtons wurden unterdessen die drei nächsten mutmaßlichen Fälle von Lungen-Milzbrand gemeldet, die auf einen Brief an Senats-Mehrheitsführer Tom Daschle zurückgeführt wurden. Der Sprecher des Weißen Hauses, Ari Fleischer, sagte, rund 200 Beschäftigte nähmen zurzeit vorsorglich Antibiotika gegen die gefährliche Krankheit ein. Bislang werden in den USA 13 Milzbrand-Erkrankungen behandelt, drei Menschen starben an der Krankheit.

Bush sagte, die Terroranschläge und Milzbrand-Sendungen erfolgten beide aus Motiven des "Bösen und Hasses". "Beide Serien sollen den Alltag der Amerikaner unterbrechen. Beide sind ein Angriff auf die Heimat", sagte der Präsident.

Surgeon General Satcher sagte, die Anthrax-Affäre sei ein neues Phänomen für die USA. "Wir haben niemals zuvor einen bioterroristischen Angriff gehabt", erklärte er weiter im Fernsehsender NBC. "Ich bin besorgt darüber, dass wir angegriffen werden und gar nicht das volle Ausmaß des Angriffs begreifen."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%