Präsidentschaftswahl und Arbeitsmarktzahlen haben Einfluss
Dax wird sich abwartend präsentieren

Aufgrund der amerikanischen Präsidentschaftswahl und der heute erwarteten Arbeitsmarktzahlen, könnte es zu einer Konsolidierung im Dax kommen.

Reuters FRANKFURT. Am Tage vor der Präsidentschaftswahl in den USA gehen Händler davon aus, dass sich die deutschen Standardwerte am Dienstag abwartend präsentieren werden. "Die freundliche Vorgabe aus den USA hilft uns wie gestern schon nicht sehr", sagte ein Händler. Man sei bei einigen Werten überkauft, tagsüber könnte es zu einer Konsolidierung im Dax kommen, die allerdings nicht dramatisch ausfallen dürfte. Zudem stünden am Dienstag Arbeitsmarktdaten aus Deutschland an, die der Markt verdauen müsse.

Im vorbörslichen Handel berechnete das Handelshaus Lang & Schwarz den Deutschen Aktienindex (Dax) gegen 8.20 Uhr mit 7 139 Punkten. Bei der Citibank notierte der Index zeitgleich bei 7 126 Zählern. Am Montag war der Dax mit einem Plus von 0,1 % auf 7 136,30 Zähler aus dem Handel gegangen.

Wall Street schliesst uneinheitlich

Der New Yorker Aktienmarkt hatte am Montag uneinheitlich geschlossen. Der Dow Jones Index 30 führender Industriewerte profitierte indes vom anhaltenden Vertrauen der Anleger in die Standardwerte und schloss um 1,47 % fester auf 10 977,21 Zählern. Der technologielastige Nasdaq-Composite-Index verlor 1,02 % auf 3416,39 Zähler, was Händler mit einer Verunsicherung der Anleger mit Blick auf erwartete Geschäftszahlen des Netzwerkausrüsters Cisco Systems begründeten.

Cisco legt sehr gute Geschäftszahlen vor

Nach Börsenschluss legte Cisco allerdings besser als erwartete Zahlen zum ersten Quartal 2000/2001 vor. Der in San Jose im US-Bundesstaat Kalifornien ansässige Konzern teilte am Montag nach US-Börsenschluss mit, der Proforma-Überschuss habe auf 1,36 Mrd. $ zugelegt, verglichen mit 814 Mill. $ im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Pro Aktie ergebe sich damit ein Gewinn von 18 Cent nach 11 Cent im Vorjahr. Analysten hatten nach einer Umfrage von First Call/Thomson Financial mit einem um einen Cent geringeren Gewinn je Aktie von 17 Cent gerechnet.

Nikkei Index gut behauptet

Der Aktienmarkt in Tokio hat am Dienstag behauptet tendiert. Der 225 Werte umfassende Nikkei Index notierte mit 0,20 % im Minus bei 15 340,33 Punkten. Der Aktienmarkt in Hongkong zeigte sich dagegen abwartetend, drehte im Verlauf jedoch ins Plus. Der Hang Seng Index legte um 0,49 % auf 15 747,98 Zähler zu.

Verhaltene Stimmung am Markt vor US-Präsidentschaftswahl

Der Euro notierte am Morgen bei 0,8631/36 nach einem Schluss von 0,8617/21 $ in New York. Händler in Tokio sprachen von einer verhaltenen Stimmung im Markt. Nur Stunden vor der Öffnung der US-Wahllokale liegt der Präsidentschaftskandidat Al Gore einer Reuters/MSNBC-Umfrage zufolge vor seinem Gegner George W. Bush mit 48 zu 46 %. Damit führt Gore in der Gunst der befragten Wähler erstmals seit elf Tagen. Von dem Republikaner Bush versprechen sich die Finanzmärkte deutliche Steuersenkungen und eine unternehmerfreundliche Politik, was als positives Signal für die Aktienmärkte und den $ gewertet wird. "Wenn die Wall Street stark zulegen würde, wird das den $ wahrscheinlich nach oben ziehen", sagte ein US-Händler in Tokio.

Analysten erwarten Rekordergebnisse bei Infineon

Am heimischen Aktienmarkt könnten die Aktien des Münchener Halbleiterherstellers Infineon auf Anlegerinteresse stoßen. Das Unternehmen wird für das abgelaufende Geschäftsjahr 1999/2000 (zum 30. September) nach Einschätzung von Analysten an diesem Dienstag Rekordergebnisse vorlegen. Analysten erwarten beim Ergebnis vor Steuern und Zinsen einen Sprung von 54 Mill. Euro 1998/1999 auf bis zu 1,5 Mrd. Euro, beim Umsatz im Durchschnitt einen Anstieg von rund 67 % auf gut sieben Mrd. Euro.

Infineon profitiere dabei vor allem vom Boom auf dem Handymarkt, der zu einer Knappheit bei Chips und damit zu steigenden Preisen führte. "Das wird im nächsten Jahr sicher nicht so weiter gehen", sagte Michael Bahlmann, Technologie-Analyst bei M.M. Warburg, der von Infineon neben den Zahlen auch Aussagen zur Halbleiterkonjunktur 2001 erwartet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%