Archiv
Presse: Deutsche Börse plant sieben Aufsichtsratsplätze für Londoner Abgeordnete

Die Deutsche Börse plant laut einem Zeitungsbericht sieben Vertretern des Londoner Finanzplatzes Sitze im Aufsichtsrat einer Großbörse Frankfurt/London einzuräumen.

dpa-afx LONDON. Die Deutsche Börse plant laut einem Zeitungsbericht sieben Vertretern des Londoner Finanzplatzes Sitze im Aufsichtsrat einer Großbörse Frankfurt/London einzuräumen. Sollte es zu einer Übernahme der London Stock Exchange (LSE) durch die Deutsche Börse kommen, würden die Frankfurter einige dieser sieben Sitze Börsenkunden zukommen lassen, berichtet der "Daily Telegraph" (Donnerstagausgabe) ohne Quellenangaben. Die Deutsche Börse war am Donnerstagmittag für einen Kommentar nicht erreichbar.

Weiter heißt es in dem Bericht, dass sieben Plätze mit Arbeitnehmervertretern besetzt werden sollen und die sieben verbleibenden Sitze von Mitgliedern des Aufsichtsrats der Deutschen Börse. In London sollen damit Ängste über mögliche befürchtete negative Auswirkungen für die Kunden zerstreut werden, schreibt die Zeitung.

Unter den sieben Vertretern des Londoner Finanzplatzes werde wahrscheinlich der Aufsichtsratsvorsitzender der Bank Lloyds TSB , Lord Levine, vertreten sein. Dem derzeitigen Aufsichtsratsmitglied der Deutschen Börse solle erneut ein Aufsichtsmandat angeboten werden. Unklar sei noch, ob den Arbeitnehmervertreter der LSE einen oder mehrere Plätze zugeteilt würden.

Am 13. Dezember hatte der Frankfurter Börsenbetreiber bekannt gegeben, an dem Londoner Konkurrenten interessiert zu sein und ist in Verhandlungen mit der LSE getreten. Zuvor waren Fusionsgespräche mit der Schweizer Börse SWX im November gescheitert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%