Produktionsanlagen und Warenbestände übernommen
Ama-Tech wird endgültig stillgelegt

Die insolvente Ama AG-Tech steht nach dem Verkauf von wesentlichen Teilen des Geschäfts an einen Konkurrenten vor dem endgültigen Aus.

Reuters MÜNCHEN. Die Smartrac Technology Ltd. habe die Produktionsanlagen und die Warenbestände der operativen Tochterfirma Ama Electronic Components GmbH-Tech sowie die Marken, Patente und Nutzungsrechte der Ama Automation GmbH-Tech mit Billigung der Gläubiger übernommen, teilte Insolvenzverwalter Martin Manstein am Freitag in München mit. Zudem habe er die Erlaubnis erhalten, den Betrieb stillzulegen. Der SmartCard-Hersteller aus Pfronten im Allgäu hatte im Juli nach einer gescheiterten Fusion mit der in Kaufbeuren ansässigen Smartrac Insolvenz angemeldet.

Auch die Tochtergesellschaft in Thailand und die Löhne für die verbliebenen Mitarbeiter werden von Smartrac übernommen. Die Aktionäre gingen dagegen aller Voraussicht nach leer aus. Der Verkaufserlös erhöhe nur die Insolvenzquote der Gläubiger, teilte der Verwalter mit. "Vor diesem Hintergrund sind Spekulationen über eine Wertsteigerung der Aktie sinnlos."

Die 1992 gegründete Ama-Tech war im Juni 2000 an den Neuen Markt gegangen. Binnen eines Jahres schrumpften die flüssigen Mittel von 21 Millionen Euro auf fast auf Null. Die Aktie stieg in den vergangenen vier Wochen auf 0,17 von 0,06 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%