Prognosen reduziert
Deutsche Bank erwartet "harte Landung" der europäischen Halbleiterbranche

rtr/mba DÜSSELDORF. Die Deutsche Bank hat die Kursziele und Gewinnprognosen für vier große europäische Halbleiterhersteller gesenkt, unter anderem für die Papiere der deutschen Siemens-Tochter Infineon (WKN 623100). Die Fundamentaldaten des Sektors im ersten Quartal und der Ausblick auf die beiden folgenden Quartale seien so schwach, dass eine harte Landung unvermeidlich scheine, teilte die Bank am Mittwoch mit. Das Kursziel für Infineon betrage 50 Euro, für ASML 45 Euro (WKN894248) und für Philips (WKN940 936) und ST Microelectronics (WKN 893483) jeweils 55 Euro. Ihre bisherigen Kursziele wollte die Bank nicht nennen. Infineon notierten am Mittwoch bei 38 Euro, ASML bei 24,50 Euro, Philips bei 33 Euro und ST Microelectronics bei 34 Euro. Das Bankhaus reduzierte bei Infineon auch die Prognosen für den Gewinn je Aktie für 2001 von 1,13 Euro auf 0,60 Euro und für 2002 von 1,91 Euro auf 1,56 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%