Promi-Tipp des Tages
Heide Simonis tippt Portugal - Polen

Trotz der schwachen Auftaktspiele der beiden Protagonisten rechnet Schlesig-Holsteins Spitzenpolitikerin Heide Simonis mit vielen Toren.

stp KIEL. "Beide Teams haben zur Überraschung aller Experten ihre ersten Spiele verloren, deshalb wird es sicher eine spannende und enge Partie", spekuliert Heide Simonis über den Ausgang der Partie Portugal gegen Polen. "Ich tippe auf ein 3:2 für Portugal."

Ihr Top-Favorit ist allerdings an diesem Spiel nicht beteiligt. Der heißt nämlich Argentinien. "Trotz der Niederlage gegen England werden sie es meiner Meinung nach schaffen. Sie sind spielstark und selbstbewusst genug, um sich noch einmal zu steigern." Genau das sind die Eigenschaften, die sie bei anderen Favoriten wie Frankreich oder Portugal vermisst. "Die haben zum Auftakt schlecht gespielt, das setzt sich in den Köpfen der Spieler fest." Daneben hegt die SPD-Politikerin aber auch Sympathien für den Konkurrenten der deutschen Mannschaft um den Einzug ins Achtelfinale. "Mit Kamerun muss weiter gerechnet werden. Ich fände es toll, wenn die Afrikaner am Ende ganz vorne mitmischen."

Folgerichtig prophezeit die Ministerpräsidentin, dass "man bei der deutschen Mannschaft noch einmal richtig zittern muss, dass sie wenigstens in die nächste Runde einzieht. Klar waren wir nach dem 8:0 gegen Saudi-Arabien alle optimistisch, doch das Spiel gegen Irland hat uns in den nüchternen WM-Alltag zurück gebracht", resümiert sie und hofft auf den Einzug ins Achtelfinale. "Ich befürchte aber, dass dort Endstation ist."

Begeistert haben Simonis bislang die Senegalesen, die ebenso wie ihre dänischen Nachbarn gezeigt haben, dass sie richtig gut Fußball spielen können. "Niemand hatte diese beiden Mannschaften vorher auf dem Zettel, und beide haben überraschend stark gespielt."

Zwar bringt ihr Job es mit sich, dass sie zeitlich stark eingebunden ist. Doch Simonis gesteht: "Auch mich hat inzwischen das WM-Fieber gepackt. Das Spiel der Deutschen gegen Saudi-Arabien habe ich gesehen - und das, obwohl ich sonst fast nie Fußball im Fernsehen gucke." Selbst auf ihrer Reise durch den Ostseeraum in der vergangenen Woche war sie immer über die aktuellen Ergebnisse aus Japan und Südkorea informiert. Das war nicht verwunderlich, denn: "Viele meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ebenfalls vom WM-Virus infiziert. Da springt der Funke ganz schnell über."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%