Protest gegen Ölverschmutzung
Greenpeace blockiert Ostseefrachter

15 Mitglieder der Umweltorganisation Greenpeace haben am Dienstag im schwedischen Ostseehafen Norrköping den von einer Cuxhavener Reederei betriebenen Frachter "M/S Fagervik" blockiert.

dpa NORRKÖPING. Wie eine Sprecherin mitteilte, sollte mit der Aktion gegen die Verschmutzung der Ostsee durch Schiffe protestiert werden, an der die "Fagervik" beteiligt gewesen sei.

Der zwischen Rotterdam und Schweden verkehrende Frachter wurde von Gummibooten umringt. Mehrere Umweltschützer ketteten sich an dem Schiff an. Trotz einer Anzeige des Kapitäns wollte die Polizei zunächst nicht eingreifen und erklärte gegenüber Umweltschützern, der Konflikt müsse zwischen den direkt Beteiligten gelöst werden.

Greenpeace zufolge wurde die "Fagervik" unter ihrem früheren Namen "Figaros" Anfang letzten Jahres von der schwedischen Flugüberwachung beim Ablassen von etwa 1000 Litern Altöl vor der Küste des skandinavischen Landes gestellt. Der Kapitän aus Deutschland und der polnische Maschinist kamen vor Gericht, wurden aber freigesprochen, weil die Staatsanwaltschaft ihnen kein absichtliches Ablassen des Öls nachweisen konnte.

Greenpeace zufolge ist die "Fagervik" im Hafen Douglas auf der Isle of Man beheimatet. Eigner der dortigen Gesellschaft sei die G. Buck Schifffahrts KG in Cuxhaven. Das 80 Meter lange Schiff wurde 1980 in Dienst gestellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%