Archiv
Proteste nach israelischem Angriff in Nablus

Im gesamten Westjordanland ist es am Dienstag nach einem israelischen Angriff auf ein Hauptquartier der radikal-islamischen Hamas-Bewegung zu Massenprotesten von Palästinensern gekommen.

rtr NABLUS. Tausende Palästinenser forderten Vergeltung für den Angriff der Armee auf Hamas-Büros in Nablus, bei dem unter anderem zwei führende Hamas-Mitglieder und zwei Kinder getötet wurden. Auch im Gaza-Streifen zogen Zehntausende Palästinenser protestierend durch die Straßen. Der israelische Ministerpräsident Ariel Scharon erklärte, der Angriff habe Hamas-Mitgliedern gegolten, die "in der Vergangenheit Schreckenstaten verübt und weitere Gewalttaten geplant hatten". Palästinenser-Vertreter verurteilten den Angriff scharf. Die USA bezeichneten ihn als Provokation.

In Nablus versammelten sich unmittelbar nach dem Angriff Tausende Palästinenser vor dem siebenstöckigen Gebäude, in dem sich die Hamas-Büros befunden hatten. Die Menschen forderten Vergeltung, einige Frauen weinten, als Leichen und Leichenteile weggetragen wurden. Außerhalb von Nablus lieferten sich Demonstranten Schusswechsel mit israelischen Soldaten. In Ramallah kam es bei Protesten ebenfalls zu Ausschreitungen, bei denen israelische Soldaten Tränengas, Gummigeschosse und scharfe Munition gegen Palästinenser einsetzten. Palästinensische Scharfschützen feuerten unterdessen von Dächern herab. Im Gaza- Streifen gingen nach dem Angriff rund 50 000 Menschen in Gaza- Stadt auf die Straße, in Dschenin etwa 7000.

Augenzeugen in Nablus machten widersprüchliche Angaben, ob die Armee das Gebäude mit Raketen oder Panzergeschossen angegriffen hatte. Sanitäter sagten, bei den getöteten Kindern handle es sich um zwei acht und zehn Jahre alte Brüder, die sich zum Zeitpunkt der Angriffs zufällig in der Nähe aufgehalten hätten. Mindestens 21 Menschen seien verletzt worden. Ärzte berichteten, durch die Wucht des Angriffs seien zwei Männer in den Hamas-Büros regelrecht geköpft worden. Sanitäter durchsuchten die Trümmer und arbeiteten teilweise mit Pinzetten, um die oft winzigen Leichenteile der Opfer zu bergen.

Zweitägige Trauerzeit

Die Palästinenser-Regierung ordnete eine zweitägige Trauerzeit an. Präsident Jassir Arafat sprach von einer gezielten Verschwörung. Hamas-Gründer Scheich Ahmed Jassin verurteilte den Angriff und warnte, Israel werde dafür einen hohen Preis zahlen. Er überlasse es nun den Kassam-Brigaden, dem militärischen Arm der Hamas, angemessen zu reagieren. Hamas - Vertreter Abdel-Asis El Rantissi sagte, die Brigaden hätten jetzt freie Hand, israelische Spitzenpolitiker wie Scharon und Außenminister Schimon Peres ins Visier zu nehmen.

Scharons Büro teilte mit, die Armee habe den Auftrag, Mordanschläge auf israelische Zivilisten zu verhindern. Die Armee erklärte, der Angriff sei aufgrund von Informationen erfolgt, dass die Hamas im nördlichen Westjordanland für eine ganze Reihe von Anschlägen in Israel verantwortlich sei. Die Hamas habe weitere Attentate in Jerusalem geplant, sagte ein Scharon-Berater. Den Tod der beiden Jungen bedauere Israel zutiefst, es werde hierzu bereits ermittelt.

Israel hat mehrfach gezielt militante Palästinenser getötet und dies als Teil seiner Politik bezeichnet, geplante Anschläge von Palästinensern in Israel zu verhindern. Nach palästinensischer Darstellung sind diese gezielten Tötungen indes Mord.

Ein Sprecher der US-Regierung verurteilte den Angriff als Provokation und Hindernis für die Beruhigung der Lage in Nahost. Der Angriff stelle "eine neue und gefährliche Eskalation der Gewalt" dar, sagte er. Die USA seien entschieden gegen die israelische Politik der gezielten Angriffe. Zuvor hatte der jordanische König Abdullah mit US-Präsident George W. Bush telefonisch über die jüngsten israelischen Angriffe auf palästinensische Ziele beraten. Der Nahost-Gesandte der Vereinten Nationen, Terje Roed-Larsen, erklärte, der Angriff in Nablus werde "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine weitere Eskalation der Spannungen" zur Folge haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%