Put-Option genutzt: Manthey reduziert Beteiligung an Milchstrassen-Objekten

Put-Option genutzt
Manthey reduziert Beteiligung an Milchstrassen-Objekten

Der Hamburger Verleger Dirk Manthey hat seine Beteiligungen an der Verlagsgruppe Milchstrasse ("Cinema", "TV Spielfilm") zu Gunsten der Verlage Burda und Rizzoli reduziert und teilweise abgegeben. Die Eigenständigkeit der Milchstrasse bleibe weiterhin unangetastet, teilte Manthey am Freitag in Hamburg mit.

HB/dpa HAMBURG. "Sobald sich die Wirtschaft wieder normalisiert hat, werde ich mit viel Spaß neue Milchstrassen-Titel auf den Markt bringen", kündigte der 48-Jährige Zeitschriftengründer an. Auch die Verlagsgruppe leidet unter der Anzeigenflaute im Medienmarkt sowie Auflagenrückgängen. Die Hamburger Verlagsgruppe führt ihre Objekte in jeweils eigenen Gesellschaften, an denen der Münchner Burda Verlag und die italienische Gruppe Rizzoli seit Jahren beteiligt sind. Sie übernahmen die von Manthey an der Programmzeitschrift "TV Spielfilm", dem Filmmagazin "Cinema" und der Frauenzeitschrift "Amica" gehaltenen Anteile - zwischen zehn bis 25 Prozent - vollständig.

"Ich glaube, es gibt kaum jemanden in der Medienlandschaft, der eine vor vielen Jahren ausgehandelte Put-Option besitzt und angesichts der ungewissen Entwicklung der nächsten Jahre davon keinen Gebrauch macht", zitierte der Heidelberger Fachdienst "kressreport" den Herausgeber. Bei der Illustrierten "Max", die seit Dezember 2002 auf Grund der schlechten Anzeigenkonjunktur wieder monatlich statt 14-tägig erscheint, reduzierte der Verleger seine Beteiligung um die Hälfte auf 25 Prozent. In diesem Umfang ist er auch noch an dem Internet- Magazin "Tomorrow" (zuvor: 51 Prozent) beteiligt. An dem Lifestyle- Magazin "Fit for Fun" hält Manthey unverändert 20 Prozent.

Die Hamburger Verlagsgruppe Milchstrasse schrieb 2002 einen Umsatz von 189 Millionen Euro (2001: 223 Millionen Euro). Die Zahl der Mitarbeiter war in diesem Vergleichszeitraum um rund 115 auf 520 Mitarbeiter reduziert worden. "Es gibt keinen Grund, sich um die Milchstrasse Sorgen zu machen: Die wirtschaftliche Basis ist gut", sagte Manthey in einem "Welt"-Interview im November 2002. Damals erwartete er angesichts der Anzeigenflaute für 2003 und "vielleicht auch noch 2004" ein für die Medienbranche hartes Jahr. "Aber dann wird es auch wieder bergauf gehen, allein schon deshalb, weil bis dahin 30 Prozent aller Titel vom Markt verschwunden sind."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%