Quartalsgewinn trotz schwachem Umsatz
Motorola übertrifft Gewinnprognosen

Der US-Halbleiter- und Handy-Hersteller Motorola hat im abgelaufenen Quartal nach sechs Verlust-Quartalen in Folge wieder einen Gewinn erzielt. Der Umsatz blieb aber wegen der enttäuschenden Mobilfunk-Nachfrage unter den Erwartungen der Analysten.

Reuters CHICAGO. Einen Zeitungsbericht über Verkaufsgespräche für die Chip-Sparte an den europäischen Halbleiterkonzern STMicroelectronics (STM) bezeichnete Motorola unterdessen als Spekulation, während STM dementierte. Motorola-Aktien fielen außerbörslich und im europäischen Handel. Niedrigere Umstrukturierungskosten und ein gutes Ergebnis der Mobilfunksparte hätten zu dem etwas höher als erwartet ausgefallenen Gewinn geführt, teilte Motorola am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Motorola-Chef Christopher Galvin rechnet nach eigenen Angaben mit einer Konjunkturerholung, die aber nicht geradlinig sein werde. Es könne beim Wirtschaftswachstum von Quartal zu Quartal zu einem kurzfristigen Auf und Ab kommen.

Analysten werteten die weiteren Aussagen Galvins als eine verklausulierte Prognosesenkung. Galvin habe dies mit dem Hinweis signalisiert, ohne Besserung der Situation müsse der Konzern die Zahlen neu bewerten, sagte Analyst Todd Bernier von Morningstar.

Umsatzrückgang um über 13,5 Prozent

Motorola wies für das dritte Quartal 2002 einen Netto-Gewinn von 111 Mill. $ oder 0,05 $ je Aktie aus, verglichen mit einem Verlust von 1,4 Mrd. $ im Vorjahreszeitraum. Im Juli hatte Motorola einen Quartalsgewinn von rund 0,02 $ je Aktie prognostiziert. Der Konzernumsatz fiel allerdings im dritten Quartal um 13,5 % auf 6,4 Mrd. $ und lag damit niedriger als vom Unternehmen zuvor erwartet. Der Kurs der Motorola-Aktie fiel im nachbörslichen Handel auf 9,40 $ von 10,10 $ beim Börsenschluss. Auch im Frankfurter Parketthandel fielen Motorola um mehr als sieben Prozent.

Wie die Konkurrenten Nokia und Ericsson, die ihre Quartalsergebnisse in den kommenden Tagen veröffentlichen wollen, leidet Motorola unter der sinkenden Nachfrage nach Mobiltelefonen. In der Mobilfunksparte fiel der Umsatz im dritten Quartal um zwei Prozent. Mit Hilfe von neuen Produkten und einer verbesserten Kostenstruktur konnte aber in dieser Sparte ein Gewinn von 241 Mill. $ erwirtschaftet werden. Im Vorjahr war noch ein Verlust von 233 Mill. $ verbucht worden.

Möglicher Verkauf der Chipsparte "reine Spekulation"



Auch die Halbleitersparte kehrte in die Gewinnzone zurück. Hier sei ein Gewinn von 13 Mill. $ erwirtschaftet worden, nach einem Verlust von 418 Mill. $ im Vorjahr, teilte Motorola mit. In der Chipsparte stieg der Umsatz um 13 % auf 1,2 Mrd. $.

Mögliche Verkaufsverhandlungen mit Motorola über die Halbleitersparte wies STM zurück. "ST dementiert nachdrücklich jegliche Verhandlungen mit Motorola zu einer möglichen Fusion oder dem Kauf der Halbleitersparte", sagte eine STM-Sprecherin am Mittwoch. Die "Financial Times" hatte am Dienstag unter Berufung auf französische und italienische Kreise berichtet, die beiden Unternehmen stünden in Gesprächen über den Verkauf der Chip-Sparte von Motorola an STM. Mit einem jährlichen Umsatz von 11 Mrd. $ könne somit der nach Intel weltweit zweitgrößte Halbleiterhersteller entstehen, berichtete die Zeitung weiter. Ein Motorola-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren und bezeichnete ihn als "Gerücht und Spekulation".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%