Quartalszahlen lagen im Rahmen der Erwartungen
Münchener Rück verzichtet auf Ergebnisprognose

Der weltgrößte Rückversicherer Münchener Rück ist im zweiten Quartal 2002 wegen Abschreibungen auf Wertpapiere und Rückstellungen für die defizitäre US-Tochter American Re wie erwartet in die roten Zahlen gerutscht. Wegen der weiter nervösen Aktienmärkte gab der Konzern für das laufende Jahr keine Ergebnisprognose mehr ab.

Reuters MÜNCHEN. Insgesamt habe die Münchener Rück im Ergebnis nach Steuern einmalige Belastungen von 2,6 Mrd. Euro im zweiten Quartal verkraften müssen, teilte die Münchener Rück am Donnerstag mit.

Daher habe der Konzern einen Verlust von 383 Mill. Euro in dieser Periode ausgewiesen, nach einem Gewinn im Vorjahr von 493 Mill. Euro. Die Bruttobeitragseinnahmen stiegen dagegen um 19 Prozent auf 9,7 Mrd. Euro. Die Zahlen lagen im Rahmen der Erwartungen der Analysten, deren Gewinnschätzung allerdings eine sehr breite Spanne umfassten.

Er könne nicht ausschließen, dass die Münchener Rück im dritten und im vierten Quartal weitere Wertberichtigungen auf Wertpapiere vornehmen müsse, sagte Vorstandsmitglied Jörg Schneider laut Redetext in München. Die für die Rückversicherung typischen Prognoserisiken und die unsichere Entwicklung an den Börsen machten eine halbwegs verlässliche Vorausschau unmöglich.

"Angesichts dessen geben wir jetzt keine Ergebnisprojektion für das laufende Geschäftsjahr ab", fügte er hinzu. Bisher hatte die Münchener Rück als Ziel für 2002 einen um Sondereffekte bereinigten Gewinn von 1,7 Mrd. Euro genannt. Bei den Bruttobetragseinnahmen rechnet der Rückversicherer weiter mit einem Anstieg um zehn Prozent auf rund 40 Mrd. Euro.

Die Schadenbelastung durch die Jahrhundertflut in Mitteleuropa schätzte die Münchener Rück auf einen mittleren dreistelligen Millionen-Betrag, der aber unter 500 Mill. Euro liegen werde. Die Allianz hatte die Belastung durch die Flutschäden zuvor auf netto 550 Mill. Euro beziffert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%