Archiv
R.J. Reynolds wird erneut verklagt

Staatsanwälte von fünf US-Bundesstaaten haben die Nummer 2 der amerikanischen Tabakindustrie R.J. Reynolds verklagt. Das Unternehmen bewerbe gezielt Jugendliche und verstoße damit gegen eine Übereinkunft aus dem Jahr 1998.

Damals hatten 46 Bundesstaaten gegen die Tabakindustrie geklagt. Diese hat sich in einer Übereinkunft zur Zahlung von 206 Milliarden Dollar verpflichtet, um die Kosten zur Behandlung von Krankheiten, die durch den Tabakkonsum hervorgerufen werden, zu decken. Weiter hatten sich die Zigarettenproduzenten verpflichtet, Werbung auf öffentlichem Grund einzuschränken und keine Gratismuster mehr zu verteilen. R.J. Reynolds wehrt sich gegen die Vorwürfe und beschuldigt die Kläger, sie wollten das Unternehmen an der normalen wettbewerbsmäßigen Geschäftstätigkeit behindern. Der Vorsitzende von R.J. Reynolds, Andrew Schindler, betonte, dass das Unternehmen sich stets an die damaligen Abmachungen gehalten habe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%