Raketenangriffe
El-Kaida-Zelle in Saudi-Arabien ausgehoben

Die saudischen Sicherheitsbehörden haben eine El-Kaida-Terrorzelle ausgehoben, die Sprengstoff-Anschläge und Raketenangriffe auf "zentrale Einrichtungen" in dem arabischen Königreich geplant haben soll. Zu der Gruppe gehörten fünf Saudis, ein Iraker und ein Sudanese, berichtete ein Sprecher des Innenministeriums in Riad am Dienstag.

dpa KAIRO/RIAD. Der Sudanese soll versucht haben, mit einer Boden-Luft-Rakete ein US-Militärflugzeug abzuschießen. Der US-Nachrichtensender CNN hatte in der vergangenen Woche berichtet, im Sicherheitsbereich der streng bewachten amerikanischen Luftwaffenbasis Prinz Sultan seien Anfang Mai Bestandteile einer russischen SAM-7-Rakete gefunden worden. Das saudische Innenministerium bestätigte am Dienstag, dass der Mann zur Terrororganisation El Kaida von Osama bin Laden gehört und von den sudanesischen Behörden inzwischen an Saudi-Arabien ausgeliefert wurde.

Der Sudanese und seine Komplizen besaßen nach saudischen Angaben außerdem eine zweite SAM-7-Rakete, die sie in der Nähe von Riad vergraben hatten, sowie größere Mengen Sprengstoff. Darüber, wie die russischen Raketen ins Land geschmuggelt wurden und wie es dem Sudanesen gelungen war, nach dem fehlgeschlagenen Anschlag auf die US-Luftwaffenbasis das Land zu verlassen, machte das Ministerium zunächst keine Angaben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%