Reaktion auf möglichen Militärschlag unklar
Dax trotz Unsicherheiten im Plus

Im Vorfeld der für den Abend (MESZ) erwarteten Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed haben die deutschen Aktienmärkte am Dienstag leichter tendiert.

Reuters FRANKFURT. Im Deutschen Aktienindex (Dax), der zeitweise knapp zwei Prozent nachgegeben hatte, ragten dabei die starken Kursverluste bei Infineon und Lufthansa heraus. "Die Anleger haben Angst davor, was am Abend passieren wird und schließen noch schnell ihre Positionen, um auf der sicheren Seite zu sein", sagte ein Händler. Am Mittag hatte das westliche Verteidigungsbündnis Nato erstmals in ihrer Geschichte den Bündnisfall als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September ausgerufen. Nach der zunächst freundlichen Eröffnung der US-Börsen erholte sich der Dax aber teilweise wieder.

"Die Reaktion der Börsen auf einen militärischen Schlag der USA ist völlig unklar. Es gibt zu viele Fragezeichen. Ich glaube, dass es eine hektische Reaktion geben wird und der Markt dann starken Volatilitäten unterliegt", sagte ein Händler. Dementsprechend seien die Umsätze im Dax wie auch am Neuen Markt sehr niedrig. Es herrsche insgesamt eine stark abwartende Stimmung. "Der Markt wartet auf neue Fakten. Von den Unternehmen kommen zurzeit kaum Impulse, geschweige denn positive", sagte ein Händler.

Volkswirte rechnen mit weiterer Leitzinssenkung

Nach der einhelligen Auffassung befragter Volkswirte wird die Fed die Leitzinsen am Dienstag erneut senken. Eine Senkung um 50 Basispunkte sei aber bereits in den aktuellen Kursen enthalten, sagte ein Händler. "Die Zinssenkung wird dementsprechend weniger Auswirkung auf die Kapitalmärkte haben, aber wichtig zur Stabilisierung der Konjunktur sein."

Der Dax sank bis zum Nachmittag um 0,24 % auf 4229 Punkte. Der Auswahlindex des Neuen Marktes Nemax50 tendierte kaum verändert. Die US-Börsen eröffneten am Dienstag zunächst freundlich. Der Dow Jones-Index der amerikanischen Standardwerte stieg um 0,08 % auf 8844 Punkte. Die Technologiebörse Nasdaq kletterte 0,71 % auf 1491 Stellen.

Im Blickpunkt standen die Papiere von Infineon , die um rund sechs Prozent auf 12,05 ? einbrachen. Belastet wurden die Titel Händlern zufolge unter anderem von der Verlustwarnung des weltweit zweitgrößten PC-Herstellers Compaq. Außerdem werde die Erholung der Halbleiterbranche länger dauern, als von vielen Marktteilnehmern bislang erwartet, sagte ein Fondsmanager. Am Vorabend hatte die Vereinigung der Halbleiterindustrie (SIA) mitgeteilt, die weltweiten Umsätze mit Chips seien im August 2001 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 42 % auf 10,49 Mrd. Dollar gefallen.

Lufthansa verliert nach Swissair-Schock

Der Lufthansa -Kurs rutschte um mehr als sieben Prozent auf 9,77 ? und damit wieder unter die Marke von zehn Euro. Händler führten die Kursverluste auf die Unsicherheit in der Luftfahrtbranche und Sorgen vor möglichen Militärschlägen zurück. Die Investoren seien zudem von den finanziellen Problemen beim Schweizern Konkurrent Swissair geschockt, sagte ein Marktteilnehmer. "Ich glaube, die große Unsicherheit nach den Anschlägen lastet immer noch auf der Aktie", sagte Pia-Christine Schulze, Analystin bei Merck Finck. Von Interesse waren nach dem Abschluss der Übernahme der Pflanzenschutzsparte Aventis Cropscience auch die Aktien von Bayer , die 0,43 % auf 30,35 ? nachgaben. Am Morgen hatte der Chemie- und Pharmakonzern mitgeteilt, den Pflanzenschutzhersteller Cropscience für 7,25 Mrd. ? einschließlich Schulden zu übernehmen und dadurch Synergieeffekte von etwa 500 Mill. ? pro Jahr zu erwarten. Analysten werteten die Übernahme als strategisch notwendig für Bayer . "Die Transaktion ist ein strategisches Muss für Bayer und ermöglicht es ihnen, eine starke Marktposition zu einem fairen Preis zu erhalten", sagte Commerzbank -Analyst Michael Vara.

Die Aktie von Schering stieg um mehr als drei Prozent auf 56,50 ?. Der Pharmakonzern erwartet durch den Verkauf seines Anteils an Cropscience einen Erlös von 1,5 Mrd. ?.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%