Reaktionen zu Scharping-Rauswurf
SPD-Fraktion erleichtert über Scharping-Rauswurf

In der SPD-Fraktion löst die Entlassung von Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) Erleichterung aus.

ddp BERLIN. Am Rande einer Sondersitzung am Freitag in Berlin sagte der Sprecher des rechten Fraktionsflügels, Reinhold Robbe (SPD), der Rauswurf Scharpings habe zwar die meisten «unvorbereitet getroffen», werde aber überwiegend begrüßt. Mit Blick auf den Bundestagswahlkampf fügte Robbe hinzu, noch sei alles «viel zu frisch». Von der Basis habe er jedoch schon «das Signal bekommen, dass man aufatmet».

Der SPD-Verteidigungsexperte sagte, die Partei hätte 65 Tage vor der Wahl einen längeren Konflikt um mögliche Honorarzahlungen an einen Bundesminister «nicht ausgehalten». Der designierte Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) sei «der richtige Mann für diesen Posten». Zu Struck habe es «keine Alternative» gegeben.

Den neuen SPD-Fraktionschef Ludwig Stiegler hält der SPD-Rechte für eine Übergangslösung. Es handele sich um «eine Personalie, die bis zum Ende der Legislaturperiode getroffen» worden sei. Diese sei «im Lichte des Wahlergebnisses» nach dem 22. September «zu überdenken».

Der SPD-Fraktionsvize Joachim Poß zeigte sich davon überzeugt, dass Stiegler «auch in wenigen Wochen» viel bewegen könne. Der Bayer sei in der Fraktion «ein allseits geschätzter Kollege», dessen rhetorisches Talent im Wahlkampf «noch gebraucht» werde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%