Real verliert 0:1 in Mailand
Könglichen droht Ende der Regentschaft

Ausgerechnet Andrej Schewtschenko entschied das Duell der Giganten. Der lange verletzte und zuletzt frustrierte Fußballstar aus der Ukraine markierte in der 40. Minute den 1:0- Siegtreffer für den AC Mailand gegen den neunmaligen Rekordsieger Real Madrid und sagte nach dem glänzenden Auftakt in die zweite Gruppenphase der Champions League: "Diese Freude macht alles wett."

HB/dpa HAMBURG. Für ein paar Minuten war der Ärger der vergangenen Wochen vergessen. "Ich danke Milan und meinen Kameraden", sagte er und umkurvte im Interview das Thema Reservebank ebenso gekonnt wie auf dem Rasen des San-Siro-Stadions die spanischen Gegenspieler. "Ich kann mich mit dem Rotieren nicht anfreunden", gestand er später aber doch. Nach seiner Meniskus-Operation brauche er "viel Spielpraxis".

Dass Schewtschenko Milan lieber heute als morgen Richtung Real Madrid verlassen will, wurde verschwiegen. Dabei verhandelten die Bosse beider Clubs noch vor dem Spiel und fanden am großen Konferenztisch doch keine Lösung. 55 Mill. ? kann die hoch verschuldeten "Königlichen" für den 26-Jährigen nicht zahlen - Luis Figo im Tausch kommt für den AC nicht in Frage. Folglich vertagte man sich.

Nach dem Sieg gegen Real zwei Tage nach dem Triumph gegen den Lokalrivalen Inter, der den Sprung an die Tabellenspitze der Serie A bedeutete, fühlt sich Milan wie im siebten Himmel. Auch wenn Borussia Dortmund nach dem 2:1 bei Lokomotive Moskau Platz eins in der Gruppe C einnimmt. "Addio Real", titelte die "Gazetta Dello Sport" und schrieb über "Super Milan: Rui Costa legt vor und 'Sheva' trifft." Der geniale Passgeber Costa gab die Richtung vor: "Nun wollen wir uns nicht mehr stoppen lassen." Und Trainer Carlo Ancelotti meinte: "Wir haben die Prüfung bestanden. Jetzt bin ich noch überzeugter von uns."

Real-Trainer Vicente del Bosque gab derweil Durchhalteparolen zum Besten: "Wir durchlaufen eine Dürreperiode. Das ist nur eine Pechsträhne." Die spanischen Zeitungen sind nach der fünften Niederlage bei Milan im fünften Spiel gnadenloser: "Es ist die alte Leier. Real fehlt es im Angriff an Effektivität", so "El País". Eine Krise hat "El Mundo" ausgemacht, und "Marca" meint nach drei Spielen ohne Treffer: "Real hat vergessen, was ein Tor ist."

In der Gruppe D schrammte der FC Basel an einer neuerlichen Überraschung vorbei. Zwei Ex-Champions haben die Eidgenossen in Celtic Glasgow und dem FC Liverpool bereits eliminiert. Manchester United konnten sie nach dem Blitztor von Christian Gimenez nach 33 Sekunden nur 62 Minuten in Schach halten. Dann sorgten "Wundermann Ruud van Nistelrooy" ("Sun") mit einem Doppelschlag (62./63.) und Ole Gunnar Solskjaer (68.) für die Wende. "Ruud reißt die Schweizer auseinander", tönte die "Daily Mail".

Hinter Tabellenführer ManU wahrten Deportivo La Coruna und Juventus Turin ihre Chancen. "Für unsere Verspätung möchte ich mich entschuldigen", sagte Juve-Trainer Marcello Lippi nach dem 2:2 mit einem Augenzwinkern. "Wir sind 20 Minuten zu spät gekommen. Aber am Ende hätten wir sogar gewinnen können." Die Führung der Spanier durch Diego Tristan (9.) und Roy Makaay (11.) glichen Birindelli (38.) mit fulminanten Weitschuss in den Winkel sowie Pavel Nedved (56.) aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%