Archiv
Regierung will Bilanzen unabhängig prüfen lassen

Die Bundesregierung wird nach einer Meldung von ftd.de vom 7. 12. 2003 Unternehmensbilanzen ...

Die Bundesregierung wird nach einer Meldung von ftd.de vom 7. 12. 2003 Unternehmensbilanzen künftig von einem unabhängigen privaten Gremium prüfen lassen. Damit soll der Anlegerschutz verbessert werden. Geplant sei ein Bilanzkontrollgesetz. Es sehe vor, über ein "Enforcement-Verfahren" künftig die Rechtmäßigkeit von Unternehmensabschlüssen von unabhängiger Seite zu prüfen. Damit ziehe die Regierung Konsequenzen aus den Bilanzskandalen der vergangenen Jahre. Ziel sei, durch das Gesetz den Anlegerschutz zu verbessern und das Vertrauen der in- und ausländischen Investoren am deutschen Kapitalmarkt zu steigern.
Das Gesetzesvorhaben, das Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und Finanzminister Hans Eichel am 8. 12. 2003 vorstellen wollen, bettet sich ein in ein schon vor Monaten vorgestelltes Zehn-Punkte-Programm der Regierung zur Stärkung von Anlegerschutz und Unternehmensintegrität. Dahinter steckt die These, eine transparente Kontrolle der Bilanzen verbessere letztlich auch die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes Deutschland.
Nach den Bilanzskandalen der Vergangenheit ist die Regierung den Kreisen zufolge zu der Auffassung gekommen, dass allein die Kontrolle von Firmenabschlüssen durch Wirtschaftsprüfer und durch Aufsichtsräte nicht immer ausreicht. Als Konsequenz daraus solle nun ein zweistufiges Enforcementverfahren eingeführt werden, das Bilanzmanipulationen im Vorfeld verhindern soll. Grundsätzlich soll die Mitarbeit von Unternehmen in diesem Verfahren in einer ersten Stufe - also bei den Stichproben und bei ersten Verdachtsfällen von Unregelmäßigkeiten - freiwillig sein. Kooperiert aber ein Unternehmen bei fortgesetzten Unregelmäßigkeiten nicht, kann die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) das Verfahren an sich ziehen. Die Anstalt kann dann notfalls mit hoheitlichen Schritten eine Einhaltung der Rechnungslegungsvorschriften durchsetzen.
Mehr dazu unterArtikel

Quelle: FINANZ BETRIEB, 09.12.2003

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%