Archiv
Rehagels Griechen blamieren sich bei WM-Qualifiaktion

Fußball-Europameister Griechenland hat sich zum Auftakt der Qualifikation für die WM-Endrunde 2006 bis auf die Knochen blamiert.

dpa HAMBURG. Fußball-Europameister Griechenland hat sich zum Auftakt der Qualifikation für die WM-Endrunde 2006 bis auf die Knochen blamiert.

62 Tage nach dem EM-Triumph in Portugal verlor die Mannschaft von Trainer Otto Rehhagel ihr erstes Qualifikationsspiel beim Fußballzwerg Albanien überraschend mit 1:2 (1:2). Edvin Murati (2. Minute) und Adrian Aliaj (11.) hatten den krassen Außenseiter der Gruppe zwei früh in Führung gebracht. Danach kamen die Hellenen völlig aus dem Konzept, Rehhagel tauschte schon vor der Pause zwei Spieler aus. Elf Minuten nach seiner Einwechslung erzielte Stelios Giannakopoulos den Anschlusstreffer (38.). Danach war der Europameister mit seinem Latein am Ende.

Auch die von Lothar Matthäus trainierten Ungarn verpatzten den WM- Start beim 0:3 (0:1) in Kroatien gründlich. Vize-Europameister Portugal machte es mit dem 2:0-Auswärtssieg in Lettland besser. Allerdings vergingen 58 Minuten, bis Jungstar Christiano Ronaldo die Gäste in Führung brachte. Wenig später machte Pauleta (59.) alles klar. England lag gegen Österreich im Wiener Ernst-Happel-Stadion durch Tore von Frank Lampard (24.) und Steven Gerrard (64.) schon mit 2:0 vorn, dann sorgten Roland Kollmann (71.) und Andreas Ivanschitz (73.) zumindest noch für einen Punkt.

Fehlstarts ins WM-Abenteuer leisteten sich vor eigenem Publikum auch die Türkei und Russland, die jeweils in den Schlussminuten noch den Ausgleich kassierten und zwei Punkte verloren. In Trabzon sahen die Türken beim 1:1 gegen Georgien durch das Tor von Fatih Tekke (49.) schon wie der sichere Sieger aus, doch Malkhaz Asatiani (85.) zerstörte mit seinem Kopfball nach Freistoßvorlage die Hoffnungen der Gastgeber auf einen Heimsieg. Italien lag beim 2:1 (1:1) gegen Norwegen schon nach 40 Sekunden durch John Carew mit 0:1 zurück, der überragende Daniele de Rossi (4.) und Luca Toni (79.) stellten die Weichen noch auf Sieg.

Russland kam in Moskau über ein 1:1 (1:0) gegen die Slowakei nicht hinaus. Den dreifachen Punktgewinn der "Sbornaja" verhinderte Stürmer Robert Vittek vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg mit dem späten Ausgleich in der 87. Minute. Dimitri Bulykin hatte die Russen nach 14 Minuten in Führung gebracht; Andrej Karjaka verschoss einen Foulelfmeter (72.) und vergab damit die mögliche Vorentscheidung. Die Tabellenführung in der Gruppe drei übernahm überraschend Estland, das nach dem 2:1-Auftaktsieg in Liechtenstein am Samstag auch Luxemburg mit 4:0 bezwang.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%