Reindl bemüht sich um Marco Sturm
DEB-Bubis bestehen WM-Test

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat aus der Personalnot eine Tugend gemacht und den WM-Test gegen Dänemark bestanden. 17 Tage vor der Weltmeisterschaft in Finnland besiegte die stark ersatzgeschwächte Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) am Donnerstag vor 2557 Zuschauern in Iserlohn den A-WM-Aufsteiger mit 6:4 (1:0, 4:2, 1:2).

HB/dpa ISERLOHN. Beim zweiten deutschen Sieg im dritten Vergleich mit den Dänen überraschte der "zweite Anzug" mit einer spielerisch ansprechenden Leistung, verspielte aber durch grobe Abwehrfehler einen deutlicheren Sieg.

Die stark verjüngte Mannschaft mit zehn Spielern unter 24 Jahren und dem Iserlohner Länderspieldebütanten Lasse Kopitz überzeugte mit hohem Einsatz und setzte auch spielerische Akzente, aber die Verteidiger vor Torwart Alexander Jung ermöglichten den Dänen durch eklatante Fehler vier Tore. Der 19-jährige DEB-Junior Marcel Goc, Tomas Martinec, Kopitz, Heiko Smazal, Daniel Kreutzer und Len Soccio schossen die Tore für das DEB-Team, das in einem weiteren WM-Test am Samstag (14.30 Uhr) in Nordhorn erneut auf Dänemark trifft.

Ernst Höfner, der den im Meisterschafts-Playoff mit den Kölner Haien beschäftigten Bundestrainer Hans Zach vertrat, musste auf Kapitän Stefan Ustorf, Wayne Hynes, Marc Seliger, Erich Goldmann, Alexander Serikow und Andreas Loth verzichten, die wegen Verletzung oder aus privaten Gründen auch bei der WM fehlen. Kurzfristig fiel auch Russland-Legionär Jan Benda wegen Anreiseproblemen aus. Außerdem fehlten die Spieler der Playoff-Finalisten Köln und Krefeld.

Mit dem ersten Tor in seinem 21. Länderspiel brachte Goc (19. Minute) sein Team in Führung. Die DEB-Auswahl, die sich mit dem 3:2 bei der B-WM 2000 in Polen für die herbe 1:6-Pleite im Jahr zuvor in Dänemark revanchiert hatten, schlug im zweiten Abschnitt aus ihrer technischen und taktischen Überlegenheit Kapital und zog durch Martinec (22.), Kopitz (27.), Smazal (28.) und Kreutzer (40.) auf 5:2 davon. Die Dänen, die zwischenzeitlich durch Lasse Degn (33.) und Ronny Larsen (34.) auf 2:4 herangekommen waren, bestrafen die DEB- Abwehrfehler durch Kim Staal (42.) und Jesper Damgard (46.), aber Routinier Soccio (57.) beendete mit dem 6:4 das Zitterspiel.

Vor der Partie gab ein erstes Signal, dass NHL-Profi Marco Sturm womöglich doch in Finnland zur Verfügung steht. "Ich werde mit dem Management seines Clubs verhandeln und mich um eine Freigabe bemühen", teilte DEB-Sportdirektor Franz Reindl mit. Wegen Vertragsverhandlungen mit den San Jose Sharks in der nordamerikanischen Profiliga NHL hatte Sturm zu Wochenbeginn seine WM-Teilnahme abgesagt.

Bei einem positiven Bescheid aus den USA könnte der Ex-Landshuter womöglich schon in den Testspielen gegen die Schweiz in Kloten (16. April) und in Davos (17. April) spielen. Die Spiele gegen Weißrussland in Hannover (20. April) und Berlin (23. April) beenden die Vorbereitungen auf das Titelturnier. Im ersten WM-Vorrundenspiel trifft das DEB-Team am 27. April in Helsinki auf Japan.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%