Reingewinn liegt bei 973 Mill. $ Bell South bleibt im Quartal unter Analystenerwartungen

Der drittgrößte US-Anbieter für Ortsnetz-Telefongespräche, Bell South, hat im zweiten Quartal weniger verdient als von Analysten erwartet.

Reuters ATLANTA. Das in Atlanta ansässige Unternehmen teilte am Montag vor Eröffnung der US-Börsen mit, im zweiten Vierteljahr habe der Reingewinn einschließlich Sondereffekten 973 Mill. $ oder 52 US-Cents je Aktie betragen. Analysten hatten im Durchschnitt mit 53 US-Cents gerechnet. Im Vorjahresquartal hatte Bell South 1,06 Mrd. $ oder 56 Cents je Aktie verdient. Der Quartalsumsatz lag bei 7,37 Mrd. $ nach 6,76 Mrd. $ im Vorjahreszeitraum.

Den Gewinnrückgang begründete das Unternehmen mit Währungsverlusten im Lateinamerika-Geschäft, die den Reingewinn um 5 US-Cents je Aktie schmälerten. Zudem habe man hohe Aufwendungen für das US-Datengeschäft gehabt, um den Kunden Internet-Zugänge über DSL-Technik zu bieten. Dies habe gegenüber dem zweiten Quartal 2000 2 US-Cents je Aktie gekostet. Ohne diese Sondereffekte hätte sich der Reingewinn auf 57 Cents je Aktie nach 56 Cents im Vorjahresquartal belaufen, teilte Bell South weiter mit.

Der Telekom-Anbieter mit fast 46 Millionen Kunden in 16 Ländern bekräftigte bei der Vorlage der Quartalszahlen seine jüngsten Geschäftserwartungen. Danach soll der Umsatz bis zum Jahresende um 9 bis 11 % zunehmen, bei einem Ergebniswachstum um 5 bis 7 % auf 2,30 bis 2,35 $ je Aktie. Die negativen Wechselkurseffekte würden im Gesamtjahr das Ergebnis um 5 US-Cents drücken, hieß es weiter. Beim Umsatz werde das Datengeschäft mit plus 30 % überdurchschnittlich zulegen, hieß es weiter. Im zweiten Quartal hatte der Zuwachs 25 % betragen. Die Sparte erwirtschaftete dabei einen Umsatz von 1,1 Mrd. $ und hatte 381 000 Kunden. Bis zum Jahresende soll die Kundenzahl auf rund 600 000 wachsen.

1,4 Mrd. $ setzte Bell South im Quartal im gemeinsam mit SBC unter der Marke Cingular betriebenen US-Mobilfunk-Geschäft um, was einem Zuwachs von 37,5 % im Jahresvergleich entspricht. Die Zahl der Mobilfunkkunden stieg den Angaben zufolge gegenüber dem Vorjahreszeitraum im zweiten Quartal auf 8,49 nach 5,91 Millionen Kunden. Weitere 744 Mill.  $ Umsatz (plus 34 %) kamen aus dem von Bell South als wachstumsträchtig eingeschätzten Mobilfunkgeschäft in Lateinamerika. Die Mobilfunk-Kundenzahl in Lateinamerika stieg den Angaben zufolge auf 7,89 nach zuletzt 5,67 Millionen Kunden. In Europa ist Bell South Minderheitsgesellschafter bei KPN und Minderheitsaktionär bei der deutschen Mobilfunktochter von KPN, E-Plus.

Zu Börsenbeginn an der Wall Street legte die Bell-South-Aktie um 0,39 % auf 40,96 $ zu.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%