Archiv
Reisebranche macht gute Online-Geschäfte

Der Verkauf von Reisen über das Internet bleibt bei den deutschen Reiseveranstaltern von der allgemeinen Buchungsflaute verschont. Thomas Cook sieht gar eine Trendwende im Online-Geschäft.

rtr OBERURSEL. Europas zweitgrößter Reisekonzern Thomas Cook gab am Mittwoch für 2001 eine Verdoppelung des Online-Umsatzes bekannt. Auch andere Veranstalter wie Marktführer TUI Deutschland aus dem Preussag-Konzern und der Lastminute-Anbieter L'TUR verzeichneten im Vorjahr steigende Umsätze. TUI wollte am Mittwoch für 2001 noch keine Zahlen nennen, sprach aber von einem stetigem Zuwachs, der im Januar noch stärker gewesen sei. L'TUR als europäischer Marktführer bei Lastminute-Reisen verkaufte 2001 fast jede sechste Reise online und verdoppelt die Zahl der Abschlüsse auf 100 000.

Diese Angaben widersprechen damit zum Teil einer kürzlich veröffentlichten Studie des Marktforschungsinstituts Jupiter. Danach würden zwar die Websites von Veranstaltern gut besucht, doch weiterhin Reisen kaum über das Internet, sondern über das Reisebüro gebucht. Lediglich das reine Bestellen von Flug- und Zugtickets sei inzwischen zur Gewohnheit geworden, schrieb Jupiter.

Sowohl Preussag als auch Thomas Cook rechnen mit einem weiteren Zuwachs, räumen allerdings ein, dass auch langfristig der Großteil der Reisen in Reisebüros gebucht werden dürfte. Der Online-Umsatz ist bislang gemessen am Gesamtgeschäft noch eine marginale Größe im Bereich der Ein-Prozent-Marke.

Cook-Vertriebschef sieht Trendwende im Online-Geschäft

Bei Cook stieg der Internet-Umsatz 2001 von knapp 13 Mill. ? auf 27,4 Mill. ?. Dieser Trend setze sich fort, teilte das Unternehmen mit. Im Januar seien auf mehreren Websites der Konzernmarken wie Neckermann, Air Marin oder Kreutzer oder der Ferien-Fluggesellschaft Condor fünf Mill. ? umgesetzt worden. "Wir planen unsere Online-Umsätze erneut um 50 % zu steigern", sagte Cook-Vertriebsvorstand Peter Pullem. Auch wenn das Geschäft noch unter einem Prozent liegt, sieht Pullem eine Trendwende. "Aus 'Reisen online planen' wird jedoch zunehmend 'Reisen online buchen'", sagte er. Cook wolle den Online-Einstieg seiner Vertriebspartner fördern und biete daher den Reisebüros einen kostenlosen Einstieg in das Internet-Geschäft an. Bislang würden rund 2200 der 12 600 Cook-Partnerbüros Reisen auch online anbieten.

Auch bei der Preussag-Tochter TUI schnellte trotz der allgemeinen Buchungsflaute im Januar der Online-Umsatz in die Höhe. Er habe um mehr als 60 % über dem bisherigen Spitzenumsatz eines Monats gelegen, sagte eine TUI-Sprecherin. Mittelfristig strebt Preussag einen Online-Anteil am Gesamtgeschäft von zehn Prozent an. Bislang liegt er bei 1,5 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%