Rekord-Kapitalzuflüsse
IWF: Investoren glauben an US-Aufschwung

Mit Rekordanlagen haben internationale Investoren unterstrichen, dass sie den Glauben an einen wirtschaftlichen Aufschwung in den USA nicht verloren haben.

dpa-afx WASHINGTON. Das geht aus dem jährlichen Bericht über die Kapitalmärkte hervor, den der Internationale Währungsfonds (IWF) am Donnerstag in Washington vorlegte.

In der industrialisierten Welt zogen die USA im vergangenen Jahr mit über 400 Mrd. $ (rund 469 Mrd. Euro) den Löwenanteil der Kapitalflüsse an. Das waren 64 Prozent verglichen mit 60 Prozent 1999 und durchschnittlich 35 Prozent von 1992 bis 1997.

Investoren aus Übersee und besonders aus Europa hätten trotz der verschlechterten US-Wirtschaftslage ihren "starken Appetit" für US-Anlagen bewahrt, stellte der IWF fest. In Europa betrug der Netto-Zufluss nur 12,8 Mrd. $ nach 19,6 Mrd. im Vorjahr.

Auf der anderen Seite hat die ungewisse wirtschaftliche Entwicklung in den Industrieländern und die daraus resultierende Zurückhaltung von Investoren den privaten Kapitalzufluss in die Schwellenländer stark gebremst. Im Jahr 2000 ging er verglichen mit dem Vorjahr von 71,5 Mrd. $ um 55 Prozent auf 32,2 Mrd. $ zurück.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%