Renten gut behauptet
Dax weiter schwach

Der Frankfurter Aktienmarkt verharrt am Freitagmittag im Minus. Bis gegen 12.35 Uhr verliert der Dax 0,3 % bzw. 20 Zähler auf 5 908 Stellen. Die Stimmung habe sich nach Bekanntgabe der Verbraucherpreise aus Baden-Württemberg wieder eingetrübt, so Händler.

vwd FRANKFURT. Man habe auf eine Fortsetzung des positiven Trends gehofft, den die Preise aus Hessen angedeutet hatten. Der Anstieg zeige jedoch weiter eine negative Entwicklung bei der Inflation. Der ifo-Geschäftsklimaindex sei enttäuschend ausgefallen, damit werde allerdings wieder die Zinssenkungsfantasie belebt.

Vermutlich hoffe die EZB zunächst noch auf eine Zinssenkung in den USA in der kommenden Woche und darauf, dass sich der Euro dann stabilisiere. Wohl deshalb habe es am Donnerstag noch keine Zinssenkung der EZB gegeben. Chemiewerte verlieren im Schnitt 1,2 % und gehören damit erneut zu den stärksten Verlierern; Banken und Versicherer liegen nach guten US-Vorgaben im Schnitt weiter 0,5 % im Plus. Am deutlichsten verlieren Bayer und BASF mit einem Minus von zwei bzw. 2,2 % auf 43,09 Euro bzw. 43,03 Euro. An der Spitze der Kursgewinner im Dax liegen Daimler-Chrysler mit einem Plus von 2,2 % auf 51,73 Euro. Charttechnisch sehe die Aktie gut aus, so Marktteilnehmer.

Lufthansa liegen im Minus mit einem Kursrückgang von einem Prozent auf 17,89 Euro. Die Verkehrszahlen im Mai waren vor allem wegen der Pilotenstreiks deutlich unter dem Vorjahr geblieben. Nach Einschätzung von Händlern drücken eine Vielzahl von Fakoren auf den Kurs der Lufthansa-Aktie. Vor allem der Rückgang der weltweiten Wirtschaft belaste den Wert. Zu den Verlierern gehören auch Siemens mit einem Minus von 1,5 % auf 70,85 Euro.

MDax legt zu

Deutsche Post verlieren 1,7 % auf 18,10 Euro. Die Post hatte Aquisitionen im Paketbereich angekündigt. "Solche Ankündigungen werden im gegenwärtigen Markumfeld mit Zurückhaltung aufgenommen", so ein Händler. Es habe in der jüngsten Vergangenheit genug Akquisitionen und Fusionen gegeben, die schlecht gelaufen seien. Preussag geben einen Großteil ihrer Gewinne wieder ab und liegen am Mittag noch 0,2 % im Plus bei 35,27 Euro. Am Morgen hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass die Fels-Gruppe an die Haniel GmbH verkauft wird. Das weitere Desinvestitionsprogramm solle zügig vorangetrieben werden. Infineon erholen sich nach den schweren Kursverlusten der Vortage und einer Reihe von negativen Analystenkommentaren nach der Gewinnwarnung um 1,2 % auf 30,04 Euro.

Die Werte in der zweiten Reihe können gegen den Trend der Blue-Chips zulegen. Der MDax gewinnt 0,4 % auf 4 790 Stellen. Am Neuen Markt geben die Kurse dagegen deutlich nach, der Nemax-All-Share-Index fällt um 0,8 % auf 1 524 Zähler. Der Rentenmarkt tendiert gut behauptet. Der Future auf den Nasdaq-Index ist unverändert; der Future auf die S&P-500-Index zeigt sich 0,2 % leichter. Die Feinunze Gold wurde am Vormittag mit 273,20 $ bezahlt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%