Riesen-Enttäuschung nach frühem WM-Aus
Timo Boll ging Puste aus

Timo Boll hat beim ersten Angriff der Chinesen bitteres Lehrgeld gezahlt. Der an Nummer eins gesetzte Linkshänder aus Gönnern scheiterte bei der Tischtennis-Weltmeisterschaft in Paris bereits in der zweiten Runde und musste seine Medaillenträume frühzeitig begraben.

HB/dpa PARIS. Nach einem mühevollen 4:2-Auftaktsieg über Jin Ju (Dominikanische Republik) verlor der Weltranglistenerste die Bewährungsprobe gegen den 39 Plätze tiefer eingestuften Qiu Jike aus China mit 2:4-Sätzen. "Ich bin maßlos enttäuscht, gratuliere aber meinem starken Gegner" sagte der EM-Dritte Boll. Ihm ging nach einer 2:0-Führung die Puste aus.

Auch die anderen deutschen Hoffnungsträger, der EM-Zweite Torben Wosik (Frickenhausen) und der EM-Dritte Jörg Roßkopf (Gönnern), mussten in Runde zwei die Segel streichen. Roßkopf vergab einen Tag vor seinem 34. Geburtstag gegen seinen Clubkollegen Slobodan Grujc (Serbien-Montenegro) drei Matchbälle, Wosik unterlag dem Japaner Toshio Tasaki.

Den "mörderischen Mittwoch", so Cheftrainer Dirk Schimmelpfennig, überstanden nur Lars Hielscher (Düsseldorf) und Zoltan Fejer-Konnerth (Karlsruhe), das Damen-Trio Jie Schöpp, Nicole Struse (beide Kroppach) und Elke Wosik (Busenbach) sowie die früheren Europameister Boll/Fejer-Konnerth im Doppel. Im Mixed war für das Ehepaar Wosik das Achtelfinale am Abend die Endstation.

"Wir hatten uns von Timo mehr erhofft und erwartet. Wir werden seine Niederlage in Ruhe analysieren und für Olympia 2004 die richtigen Schlüsse ziehen. Es wird keinen Karriereknick geben", sagte Schimmelpfennig. Zumindest die Damen des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) rehabilitierten sich im Einzel für ihr mageres EM-Abschneiden. Dabei hatte die 29-Jährige Elke Wosik vor 6 000 begeisterten Fans im Palais Omnisport beim 4:3 gegen die Weltranglisten-Sechste Li Nan aus China eine "Sternstunde". "Ich habe unglaublich gut gespielt", freute sich die zweimalige Doppel-Europameisterin.

"Ich habe nach gutem Beginn meine Linie verloren und nicht mehr variabel und aggressiv genug gespielt", analysierte Boll seine Niederlage. Der 22 Jahre alte Hesse verlor nach seiner klaren Führung die Kontrolle über Spiel und Gegner und. Der 18-jährige Jike, gegen den Boll zuvor noch nie gespielt hatte, hatte auch kräftemäßig mehr zuzusetzen. "Ich habe physische Probleme. Die vielen Wettkämpfe in dieser Saison haben eine vernünftige Vorbereitung nicht zugelassen", gestand Boll Defizite in diesem Bereich ein.

Nach der verpassten Titelverteidigung bei der EM vor sechs Wochen in Italien bedeutete das frühe WM-Aus einen erneuten Rückschlag für den Aufsteiger 2002. Seinen ersten Platz in der Weltrangliste dürfte Boll im Juni-Ranking verlieren. Auch die Tipps seines Zimmerkollegen Jörg Roßkopf, der schon einmal gegen den Newcomer aus China gespielt hatte, halfen nicht. Zahlreiche TV-Kameras und Fotografen verfolgten den entzauberten WM-Favoriten auf Schritt und Tritt.

Wie Boll ereilte auch Ex-Champion Jan-Ove Waldner ein frühes WM- Aus. Der schwedische Olympiasieger von 1992 verlor bei seinem Comeback nach mehrmonatiger Pause 3:4 gegen Konstantinos Papageorghou aus Griechenland. Zoltan Fejer-Konnerth nutzte die Gunst der Stunde, schlug den Waldner-Bezwinger und schaffte überraschend den Sprung in Runde drei.

Der DTTB freute sich über die Wahl von Bremen als Austragungsort der Mannschafts-WM 2006. "Das wird ein Tischtennis-Fest der Emotionen", sagte Boll. Weil Belgrad seine Kandidatur zurückzog, war die Vergabe auf dem Kongress des Weltverbandes ITTF eine Formsache. "Die Stimmungslage unter den Delegierten war eindeutig pro Deutschland. Eine Abstimmung hätten wir nicht gescheut", sagte DTTB- Präsident Walter Gründahl. Er versprach für die fünfte WM in Deutschland nach 1930, 1959, 1969 und 1989 ein Turnier der kurzen Wege.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%