Ritual in Indien
105 Kinder lebendig begraben

Bei einem Hindu-Ritual im Süden Indiens sind 105 Kinder bewusstlos gemacht und für kurze Zeit lebendig begraben worden. Das umstrittene Ritual symbolisiert ein Opfer an die Göttinnen Mariamman und Kaliamman.

dpa/HB NEU DELHI. Das berichtete die Zeitung "Indian Express" am Donnerstag.

Die Bewohner des Dorfs Perayur nahe der Stadt Madurai vollziehen das Ritual alle fünf bis sieben Jahre. Eltern machen ihr Kind durch ein nicht bekanntes Mittel zunächst bewusstlos. Dann wickeln sie es in gelben Stoff, legen es in ein Grab vor dem Tempel und bedecken es mit einer dünnen Schicht Erde. Nach einer Minute wird es wieder aus dem Grab geholt.

Ein früherer Bürgermeister von Perayur sagte, es habe bei dem Ritual noch nie ein Unglück gegeben. Über die psychischen Folgen für die Kinder sagte er nichts. In diesem Jahr war bei dem Ritual auch ein Minister der Regionalregierung von Tamil Nadu anwesend.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%