Archiv
Robben schießt Chelsea in England an die Spitze

Der einst „unbesiegbare“ FC Arsenal steht erstmals seit elf Monaten nicht mehr an der Spitze der englischen Premier League.

dpa LONDON/HAMBURG. Der einst "unbesiegbare" FC Arsenal steht erstmals seit elf Monaten nicht mehr an der Spitze der englischen Premier League. Die Mannschaft des deutschen Torhüters Jens Lehmann ist nach dem 1:1 bei Crystal Palace seit drei Spielen ohne Sieg und musste den Londoner Rivalen FC Chelsea vorbei ziehen lassen.

Die "Blues" besiegten den FC Everton am Samstag mit 1:0 und führen die Tabelle mit 29 Punkten aus zwölf Spielen nun vor Titelverteidiger Arsenal (27) an. Manchester United verlor durch ein torloses Remis im Lokalderby gegen City weiter an Boden und liegt schon elf Punkte hinter Chelsea auf Rang sieben.

Matchwinner für für den Tabellenführer war wie schon beim Champions-League-Sieg in Moskau der "fliegende Holländer" Arjen Robben. Der vor der Saison von Eindhoven an die Stamford Bridge gewechselte Nationalspieler brachte Everton mit seinem Tor in der 72. Minute die erste Auswärtsniederlage in dieser Saison bei. In den letzten acht Minuten verstärkte Robert Huth die Abwehr der Londoner Minimalisten. Für den deutschen Nationalspieler, der von Newcastle United und Tottenham Hotspur umworben wird, war es der dritte Kurzeinsatz der Saison.

"Wir haben eine fantastische Einstellung gezeigt", lobte Trainer Jose Mourinho seine Mannschaft, die sich ohne Punktverlust auch schon für das Champions-League-Achtelfinale qualifiziert hat. Der Portugiese vergaß jedoch auch Evertons wackere Kämpfer nicht: "Das ist das größte und stärkste Team, das ich in England gesehen habe."

Bei Arsenal war der Franzose Thierry Henry mit seinem zehnten Liga-Tor zur Stelle (63.), doch dem Finnen Aki Riihilahti glückte zwei Minuten später gegen den machtlosen Jens Lehmann der Ausgleich. Robin van Persie hatte das Siegtor auf dem Fuß, doch der frühere Hertha-Torwart Gabor Kiraly war der große Rückhalt von Crystal Palace. "Wir haben gekämpft, doch das Unentschieden ist nicht genug", meinte Arsenal-Trainer Arsène Wenger. Seit gegen Manchester United am 16. Oktober die 49 Spiele währende Siegesserie riss (0:2), haben die "Gunners" nicht mehr gewonnen. Für Palace-Coach Iain Dowie war es ein wertvolles Remis, trotzdem sprach er voller Bewunderung von Arsenals Individualisten: "Hier haben Handwerker gegen Künstler gespielt."

Die erste Heimniederlage der Saison musste der FC Liverpool beim 0:1 gegen Birmingham City hinnehmen. Dietmar Hamann verpasste in der 54. Minute die Führung für die "Reds", danach machte Darren Anderton den ersten Auswärtssieg für Birmingham seit elf Monaten perfekt (77.). Weil Djibril Cisse mit gebrochenem Bein ausfällt und Milan Baros Achillessehnen-Probleme hat, sucht Liverpools Trainer Rafael Benitez händeringend nach Verstärkung im Sturm. Doch den Club plagt ein Rekord-Schuldenberg von umgerechnet 31,5 Mill. Euro.

Beim 3:0-Sieg von Aston Villa gegen Manu-Bezwinger FC Portsmouth gehörte in Peter Whittingham ausgerechnet der Ersatz von Thomas Hitzlsperger zu den Torschützen. Hitzlsperger kam nur in den letzten fünf Minuten zum Einsatz. Tottenham Hotspur kassierte im ersten Spiel nach dem Rücktritt von Jacques Santini beim 2:3 gegen Charlton Athletic die fünfte Niederlage nacheinander. Der frühere französische Nationaltrainer hatte für seinen Abschied von der White Hart Lane nach fünf Monaten und nur drei Siegen in elf Spielen private Gründe angegeben. "Das war eine große Überraschung, um es gelinde zu sagen", meinte Interimscoach Martin Jol. "Acht, neun Spieler standen in der ersten Halbzeit wie unter Schock."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%