Archiv
Roddick will den Daviscup, Spanien wieder ins Finale

Den Wimbledonsieg hat er verpasst, bei den US Open ist er als Titelverteidiger im Viertelfinale gescheitert: Für Andy Roddick gibt es nur noch eine Möglichkeit, in diesem Jahr einen großen Tennis-Titel zu gewinnen.

dpa HAMBURG. Den Wimbledonsieg hat er verpasst, bei den US Open ist er als Titelverteidiger im Viertelfinale gescheitert: Für Andy Roddick gibt es nur noch eine Möglichkeit, in diesem Jahr einen großen Tennis-Titel zu gewinnen.

Der Weltranglistenzweite will Rekord-Champion USA ins Endspiel und erstmals seit 1995 wieder zum Daviscup-Sieg führen. "Ich schaue vorwärts und nicht zurück. Der Daviscup-Sieg würde dieses Jahr noch zu einem guten machen", sagte der 22-Jährige vor dem Halbfinale gegen Weißrussland.

Die Mannschaft von Kapitän Patrik Mcenroe ist in Charleston/South Carolina haushoher Favorit gegen das Überraschungs-Team aus Weißrussland, das im vergangenen Jahr in Sundern die deutsche Mannschaft überrumpelt und in die Europa-/Afrika-Zone verbannt hatte. Neben Roddick schickt Mcenroe in die Begegnung mit Max Mirnyi und Wladimir Woltschkow den Olympia-Zweiten Mardy Fish sowie im Doppel Bob und Mike Bryan. Einer der Zwillinge ist angeschlagen. Mike Bryan muss sich wegen Abnutzungserscheinungen demnächst wohl einer Hüftoperation unterziehen.

Sollten die USA als 31-maliger Daviscup-Sieger das Endspiel vom 3. bis 5. Dezember erreichen, wäre Spanien oder Frankreich der Gegner. Spanien, das erst einen Daviscup-Sieg vorweisen kann (2000), tritt in Bestbesetzung zum Heimspiel in Alicante an. Carlos Moya, Juan Carlos Ferrero, Tommy Robredo und Rafael Nadal gelten als Favoriten gegen die Franzosen, die ohne ihre verletzte Nummer eins, Sebastien Grosjean, antreten müssen.

In den Aufstiegsspielen ringen neben dem deutschen Team unter anderen der in der ersten Runde an Schweden gescheiterte Titelverteidiger Australien gegen Marokko und Russland gegen Thailand um den Verbleib in der Weltgruppe. Chiles Olympiasieger Nicolas Massu und Fernando Gonzalez können mit einem Sieg über Japan erstklassig werden. In Portschach will Thomas Muster gegen Großbritannien ein erfolgreiches Debüt als österreichischer Daviscup-Kapitän feiern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%