Rote Zahlen mehr als halbiert - Markterwartungen übertroffen: Amazon verringert Verlust im ersten Quartal

Rote Zahlen mehr als halbiert - Markterwartungen übertroffen
Amazon verringert Verlust im ersten Quartal

Der amerikanische Online-Händler Amazon hat im ersten Quartal trotz der Rückkehr in die roten Zahlen die Markterwartungen übertroffen. Die Aktie legte nachbörslich um über 9 % auf 27,45 Dollar zu. Außerdem erhöhte Amazon.com die Prognose für 2003.

Reuters NEW YORK. Zur Überraschung mancher Analysten hob die Firma mit Sitz in Seattle auch ihre Prognosen für das Gesamtjahr an. Im deutschen Aktienhandel stiegen die Aktien um fast elf Prozent auf 25,50 Euro.

Im Gegensatz zu schwachen Umsätzen bei vielen traditionellen Einzelhändlern legte der Amazon-Umsatz nach den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen im ersten Quartal um 28 Prozent auf 1,084 Milliarden Dollar zu. Der Nettoverlust habe sich auf zehn Millionen Dollar oder drei Cent je Aktie verringert, teilte Amazon nach US-Börsenschluss mit. Im Vorjahresquartal hatte das Unternehmen einen Verlust von 23 Millionen Dollar ausgewiesen. Amazon hat nach eigenen Angaben die Kosten für Marketing, Technik und Inhalte gedrückt und damit das Ergebnis verbessert.

Nach Worten von Amazon-Chef Jeff Bezos will das Unternehmen auch weiter daran arbeiten, die Preise zu senken, das Angebot zu vergrößern und Produkte einfacher auffindbar zu machen. "Das Ziel war es, ihre Kostenstruktur zu senken und das an die Kunden weiterzugeben", sagte Analyst Dan Geiman von McAdams Wright Ragen. Damit habe Amazon den Umsatz ankurbeln können.

Nach den positiv aufgenommenen Quartalszahlen des Internet-Auktionshauses eBay vom Dienstag bewerteten Analysten die Zahlen positiv für den Online-Handel als Ganzes. "Zusammen genommen deuten die Ergebnisse auf breiter Basis darauf, dass E-Commerce weiter stark ist, ungeachtet dessen, was im Rest der Welt geschieht", sagte Jeffrey Fieler bei Bear Stearns.

Für das laufende zweite Quartal prognostizierte Amazon einen Umsatz von einer bis 1,05 Milliarden Dollar, was einem Zuwachs von 24 bis 30 Prozent entspräche. Im Gesamtjahr rechnet Amazon mit einem Umsatzplus von 19 Prozent und einem um mehr als die Hälfte gestiegenen Betriebsgewinn von 275 Millionen Dollar. Zuvor war die Firma von einer Umsatzsteigerung von 15 Prozent und einem Betriebsgewinn von 225 Millionen Dollar ausgegangen.

Im nachbörslichen Handel auf Instinet legten Amazon-Aktien deutlich auf 28,26 Dollar von 25,12 Dollar bei Börsenschluss zu. "Das starke Quartal war eingepreist, aber der Ausblick war besser als erwartet", sagte ein Analyst.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%