Archiv
Roundup 2: Henkel bestätigt nach Ergebnisverbesserung Prognosen für 2004

Der Konsumgüterhersteller Henkel hat im dritten Quartal Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert und damit die Erwartungen der Analysten übertroffen. Zugleich bekräftigte das Unternehmen seine aktuellen Prognosen für Umsatz und Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr.

dpa-afx DÜSSELDORF. Der Konsumgüterhersteller Henkel hat im dritten Quartal Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert und damit die Erwartungen der Analysten übertroffen. Zugleich bekräftigte das Unternehmen seine aktuellen Prognosen für Umsatz und Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr. Zu den guten Quartalszahlen hätten ein guter Geschäftsverlauf, eine niedrigere Steuerlast sowie Übernahmen in den USA beigetragen, teilte das Unternehmen am Montag in Düsseldorf mit. Die Aktien des im Dax gelisteten Unternehmens stiegen am Vormittag kräftig um 2,24 Prozent auf 61,29 Euro.

Der Quartalsüberschuss nach Fremdanteilen sei um elf Prozent auf 131 Mill. Euro gestiegen, teilte das Unternehmen weiter mit. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe sich um 16,7 Prozent auf 202 Mill. Euro erhöht, bereinigt um Wechselkurse habe das Plus 20,4 Prozent betragen. Der Umsatz kletterte getrieben von der Übernahme des US-Unternehmens Dial um 17 Prozent auf 2,772 Mrd. Euro. Bereinigt um Wechselkurseffekte betrage das Umsatzplus 20,8 Prozent, ohne Wechselkurse und Zukäufe 4,2 Prozent. Henkel hatte kürzlich das US-Wasch- und Reinigungsmittelunternehmen Dial für 2,9 Mrd. Dollar übernommen.

Analystenerwartungen Übertroffen

Für das abgelaufene Quartal hatten die von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragten zehn Analysten im Schnitt einen Anstieg beim Überschuss auf 122,3 Mill. Euro, ein Ebit von 197 Mill. Euro und einen Umsatzanstieg auf 2,717 Mrd. Euro erwartet.

Zum organischen Wachstum der Henkel-Gruppe ("Persil", "Schwarzkopf", "Pattex") hätten vor allem die Unternehmensbereiche Henkel Technologies und Klebstoffe für Privathaushalte und Handwerker sowie die "positive Umsatzdynamik bei Wasch-/Reinigungsmitteln und Kosmetik/Körperpflege" beigetragen, betonte Henkel. Im schwierigen deutschen Markt, auf dem Henkel mit dem Konkurrenten Procter & Gamble ("Ariel") und Billiganbietern zu kämpfen hat, zeichnete sich nach Unternehmensangaben eine "leichte Erholung" ab. Deutschland habe sich leicht positiv mit einem Umsatzplus von 0,5 Prozent entwickelt.

Prognosen Bestätigt

Henkel bestätigte zudem die aktuellen Prognosen für Umsatz und Ergebnis. Gestiegene Rohstoffpreise werden laut Unternehmenschef Ulrich Lehner die Ziele für 2004 nicht beeinflussen. Diese höheren Kosten hätten besonders die Sparten Technologies und Klebstoffe betroffen, seien aber unter anderem durch den schwachen Dollar oder auch interne Kostensenkungen gemildert worden.

Für das Wachstum des um Wechselkurseffekte bereinigten Ebit in diesem Jahr erwartet Henkel einen Anstieg "im mittleren Zehnprozent-Bereich". Organisch soll das Umsatzwachstum "über zwei Prozent" liegen. Für die Jahre 2005 bis 2008 peilt Henkel nach Aussage seines Finanzchefs Lothar Steinebach ein jährliches organisches Wachstum von drei bis vier Prozent an. Zudem will Henkel beim Gewinn je Aktie (EPS) in diesem Zeitraum mindestens zehn Prozent pro Jahr zulegen.

Ebit-Marge 2008 von zwölf Prozent

Henkel wolle außerdem eine Ebit-Marge von zwölf Prozent im Jahr 2008 erreichen und plane zwischen 2005 und 2008, mindestens 25 Prozent seines Überschusses jährlich als Dividende auszuschütten, berichtete Steinebach weiter. Diese Auszahlung ist durch einen höheren Free Cash Flow möglich, der laut Steinebach im Jahr 2008 eine Milliarde Euro und mehr betragen soll. Deshalb erwägt Henkel auch Aktienrückkäufe und will nach Aussage seines Finanzchefs jährlich 200 bis 300 Mill. Euro für Zusatzakquisitionen ausgeben.

Im wichtigsten Konzernbereich Wasch- und Reinigungsmittel legte der Umsatz im abgelaufenen Quartal wegen des Dial-Kaufs und der guten Entwicklung in Osteuropa und Lateinamerika um 30,4 Prozent zu, organisch wies Henkel ein Plus von 1,6 Prozent aus. Bei Kosmetik/Körperpflege meldete Henkel ein Plus von 30,9 Prozent, organisch um 3,0 Prozent. Beim Unternehmensbereich Klebstoffe wies Henkel erneut eine sehr solide Entwicklung aus. Der Umsatzanstieg habe in dieser Sparte 16,2 Prozent betragen, organisch 7,9 Prozent.

Analysten Zufrieden

Viele Analysten reagierten positiv auf die Zahlen und Prognosen. Die Bestätigung des Ausblicks ist eine gute Nachricht, schrieben die Analysten der Hypovereinsbank. UBS betonte, dass die Verbesserung im Konsumbereich ermutigend und die Prognosenbestätigung positiv seien. Die Landesbank Rheinland-Pfalz schrieb: "Die Zahlen liegen etwas über unseren optimistischen Prognosen und dem Marktkonsens." Nun befinde sich Henkel nach einem enttäuschenden zweiten Quartal mit einem organischen Umsatzwachstum von plus 4,2 Prozent "wieder auf dem Wachstumspfad". Es dürfte kein Problem für Henkel darstellen, den nochmals bestätigten Jahresüberschuss zu erreichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%