Archiv
Roundup 2: MLP erwägt Neuausrichtung - Quartalszahlen über Analystenprognosen

Der Finanzdienstleister MLP will sich mit der Konzentration auf das Kerngeschäft auf bevorstehende Branchenveränderungen fit machen. "Eins ist klar: Der Sektor wird sich verändern", sagte MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg am Mittwoch bei einer Telefonkonferenz.

dpa-afx HEIDELBERG. Der Finanzdienstleister MLP will sich mit der Konzentration auf das Kerngeschäft auf bevorstehende Branchenveränderungen fit machen. "Eins ist klar: Der Sektor wird sich verändern", sagte MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg am Mittwoch bei einer Telefonkonferenz. "Die Altersvorsorge wird das zentrale Thema der nächsten Jahre sein."

Am Morgen hatte die im MDax notierte Gesellschaft vor allem dank des Booms in der privaten Altersvorsorge überraschend gute Quartalszahlen vorgelegt und ihren Ausblick für 2004 bestätigt. "Wir handeln aus einer Position der Stärke", betonte Schroeder-Wildberg. Wegen Gesetzesänderungen wird die private Altersvorsorge immer wichtiger, um die schrumpfenden gesetzlichen Renten aufzustocken. Auch MLP-Konkurrenten wie AWD sehen deshalb große Wachstumschancen. Ab nächstem Jahr fallen beispielsweise Steuerprivilegien für Lebensversicherungen weg. Diese sind bisher in Deutschland zur Altersvorsorge sehr beliebt.

Konzentration AUF Kernkompetenz Geplant

MLP hatte am Vorabend angekündigt, zur Straffung der Konzernstruktur die Veräußerung der Töchter MLP Lebensversicherung AG und MLP Versicherung AG zu erwägen. Dort arbeiten etwa 340 Menschen. Der Finanzdienstleister prüfe noch alle Optionen, führe aber keine Verkaufsverhandlungen, sagte der Konzernchef. Zu Analystenschätzungen, dass ein Verkauf der beiden Gesellschaften bis zu 300 Mill. Euro in die MLP-Kasse spülen könne, wollte der Konzernchef keine Aussage machen. Zudem wollte er nicht sagen, ob eventuelle Verkaufserlöse zumindest teilweise an die Aktionäre ausgeschüttet würden.

Marktbeobachter bewerteten die Quartalszahlen als überraschend positiv. Auch das MLP-Vorhaben, die Konzernstruktur straffen zu wollen, sehen sie positiv. Ein solcher Verkauf biete durchaus neue Möglichkeiten, sagten Händler. MLP könnte dann seinen Ruf als unabhängiger Broker stärken. Die MLP-Aktie stieg bis zum Nachmittag leicht über dem Markttrend um 0,41 Prozent auf 14,79 Euro. Seit Ende September hat die Aktie erheblich an Wert gewonnen. In den vergangenen Tagen legte der Titel dann nochmals stark zu.

Positiver Ausblick

Auf das laufende vierte Quartal blickt MLP zuversichtlich. "Die hohe Nachfrage nach Altersvorsorgeprodukten hat auch in den ersten Wochen des vierten Quartals angehalten", hieß es. Das Schlussquartal ist in der Branche traditionell das stärkste. Im Gesamtjahr peilt MLP weiter 85 bis 90 Mill. Euro vor Steuern an (9 Monate: +35,7% auf 52,5 Mill. Euro). 2005 will der Finanzdienstleister dann erneut deutlich zulegen: "Die unsichere Zukunft der sozialen Sicherungssysteme sowie das Alterseinkünftegesetz, das die größte Rentenkürzung in der Geschichte der Bundesrepublik darstellt, werden die Notwendigkeit einer privaten Gesundheits- und Altersvorsorge weiter erhöhen."

Zudem plant der Finanzdienstleister, nächstes Jahr netto 200 bis 350 Berater einzustellen und damit den Beraterschwund stoppen. Analysten sehen die Zahl der Berater als Indikator für künftiges Wachstum. Bis Ende September des laufenden Jahres sank die Zahl der MLP-Berater gegenüber dem Vorjahresende um 8,6 Prozent auf 2 534. Der Finanzberater unterhielt zum Stichtag 30. September mit 303 Geschäftsstellen knapp 13 Prozent weniger als Ende des Vorjahres. Dies machte die auf Akademiker spezialisierte MLP aber durch eine höhere Kundenzahl sowie höhere Erträge je Geschäftsstelle und Berater wett.

Im dritten Quartal kamen gegenüber Ende Juni 10 000 neue Kunden zu dem Finanzdienstleister. Die Kundenzahl stieg damit auf 589 000. Im Gesamtjahr werde der Kundenzuwachs wohl nicht wie bisher angepeilt die 10-Prozent-Schwelle erreichen, sagte Schroeder-Wildberg. Im nächsten Jahr solle die Zahl der Kunden dann um etwa ein Zehntel zulegen.

MLP Bestätigt Nach Quartalszahlen Ausblick

Im dritten Quartal steigerte MLP seine Ergebnisse deutlicher, als von dpa-AFX befragte Analysten im Schnitt erwartet hatten. Die Gesamterträge wuchsen im Jahresvergleich um 14,6 Prozent auf 145,7 Mill. Euro. Der Überschuss kletterte um 37,1 Prozent auf 13,3 Mill. Euro. Das Ergebnis der betrieblichen Geschäftstätigkeit (Ebit) stieg um ein Drittel auf 24,6 Mill. Euro (Prognose: 19,65 Mill. Euro). Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) wuchs um 26,9 Prozent auf 21,7 Mill. Euro.

In den ersten neun Monaten stieg der Überschuss um 46,6 Prozent auf 32,1 Mill. Euro. Die Gesamterträge verbesserten sich um 22,4 Prozent auf 431,7 Mill. Euro. Das Ebit wuchs um 27,2 Prozent auf 59,9 Mill. Euro. Bei seinen Auslandstöchtern verringerte MLP die Verluste. Im nächsten Jahr soll der Bereich die Gewinnschwelle erreichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%