Archiv
Roundup 2: United Internet hebt Gewinnprognose an - Starkes erstes Halbjahr

Der Internetdienstleister United Internet rechnet nach einem starken ersten Halbjahr mit mehr Gewinn als bislang geplant. Der Gewinn vor Steuern soll von 65 Mill. € auf mehr als 80 Mill. € steigen, sagte United Internet-Chef, Unternehmensgründer und Großaktionär Ralph Dommermuth am Freitag. Bislang hatte das Unternehmen 78 Mill. € in Aussicht gestellt. Beim Umsatz erwartet United Internet weiter einen Anstieg von 415 auf 506 Mill. €. Die Aktie des Tecdax-Schwergewichts legte zu.

dpa-afx MONTABAUR. Der Internetdienstleister United Internet rechnet nach einem starken ersten Halbjahr mit mehr Gewinn als bislang geplant. Der Gewinn vor Steuern soll von 65 Mill. ? auf mehr als 80 Mill. ? steigen, sagte United Internet-Chef, Unternehmensgründer und Großaktionär Ralph Dommermuth am Freitag. Bislang hatte das Unternehmen 78 Mill. ? in Aussicht gestellt. Beim Umsatz erwartet United Internet weiter einen Anstieg von 415 auf 506 Mill. ?. Die Aktie des Tecdax-Schwergewichts legte zu.

Finanzvorstand Norbert Lang sagte, dass der im ersten Halbjahr erreichte Vorsteuergewinn ohne Kosten für die Auslandsexpansion im Produktgeschäft in Höhe von 50,2 Mill. ? auch in der zweiten Jahreshälfte erreicht werden. Abzüglich der geplanten Kosten für die Auslandsexpansion von 14 Mill. ?, ergebe sich ein Vorsteuergewinn von rund 86 Mill. ?. "Somit haben wir noch Luft, um die Prognose zu erreichen und in neues Wachstum zu investieren", sagte Lang. Die Anfangskosten für das neue Angebot eigener DSL-Anschlüsse in Höhe von rund zehn Mill. sollen aus dem organischen Wachstum finanziert werden.

Weiter 3,5 Millionen Kunden BIS Jahresende Angepeilt

"Das operative Geschäft läuft ausgezeichnet", sagte Dommermuth. "Wir konnten Umsatz und Ergebnis zu neuen Rekorden führen. Der stabile Anstieg der kostenpflichtigen Kundenverträge ist die Basis für unser weiteres Wachstum." Ende Juni hatte United Internet 3,15 Mill. bezahlte Abonnements. Bis zum Jahresende peilt das Unternehmen weiterhin 3,5 Millionen Kunden an. Die Zahl der Verträge im Ausland soll von 280 000 Ende Juni auf 400 000 zulegen. Mit den ersten Monaten nach dem Verkaufsstart in den USA Anfang des Jahres ist Dommermuth "sehr zufrieden".

Mit einem Vorsteuergewinn von 44,8 (Vorjahr: 26,9) Mill. ? übertraf das Unternehmen selbst die höchste Prognose der sechs von dpa-AFX befragten Experten. Die Durchschnittsschätzung lag bei 43 Mill. ?. United Internet setzte in den ersten sechs Monaten 238,8 (Vorjahr: 197,7) Mill. ? um und verdiente dabei vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) 55,8 Mill. ? - plus 47 % im Vergleich zum Vorjahr.

IM DSL-Geschäft Soll Eine-Million-Marke Geknackt Werden

Das boomende Produktgeschäft, das im ersten Halbjahr rund 70 % sowie 92 % des Ebitda-Gewinns ausmachte, habe die schwächere Entwicklung der beiden kleineren Geschäftsfelder "Outsourcing" und "Online-Marketing" mehr als kompensiert. In der Produktsparte stieg der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im ersten Halbjahr um 52 % auf 51,6 Mill. ?. Analysten hatten mit einem geringeren Anstieg gerechnet. Der Umsatz im Produktgeschäft kletterte bis Ende Juni um 20,5 % auf 167,1 Mill. ?.

Zum DSL-Geschäft sagte Dommermuth: "Die Nachfrage nach Breitband-Zugängen ist unverändert hoch. Unser neues Komplettangebot inklusive DSL-Anschluss gibt unserem Geschäft zusätzliche Impulse. Auch der Webhosting-Bereich wächst stark. Wachstumsmotor ist hier vor allem das Auslandsgeschäft", sagte Dommermuth. Mit 825 000 Breitband-Kunden (Ende Juni) ist United Internet in Deutschland hinter der Deutschen Telekom die Nummer zwei im DSL-Markt. Bis Jahresende will Dommermuth die Marke von einer Million knacken.

Aktie Erholt Sich VON Verlusten Infolge Freenet-Zahlen

Die United Internet-Aktie legte bis zum frühen Nachmittag 2,39 % auf 15,45 ? zu und erholte sich weiter von ihren Verlusten vom Montag, als sie infolge von schlechten Zahlen des DSL-Konkurrenten freenet um rund 15 % auf den tiefsten Stand seit August 2003 abstürzte. Die Landesbank Baden-Württemberg (Lbbw) bestätigte die Aktie nach den überraschend guten Zahlen mit "Kaufen".

"Unsere Erwartungen wurden vor allem von der Ergebnisentwicklung deutlich übertroffen", schrieb Lbbw-Analystin Iris Schäfer. Vor allem der Produktbereich habe mit einer Ebitda-Marge von 30,9 % eine Topmarke gesetzt. Die Aktie ist nach Einschätzung von Schäfer zuletzt ungerechtfertigt unter Druck geraten. "Der Preiswettkampf im DSL-Bereich hat sich zwar deutlich verschärft, United Internet hat jedoch unseres Erachtens ausreichend Spielraum darauf zu reagieren." Die Aktie sei derzeit moderat bewertet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%