Archiv
Roundup Aktien Tokio Schluss: Börse gibt deutlich nach - Erdbebenkatastrophe

Die Börse in Tokio ist nach den schweren Erdstößen vom Wochenende und der negativen Vorgabe der Wall Street am Montag mit starken Verlusten in die Woche gestartet. Der Nikkei-225-Index sackte auf den tiefsten Stand seit fünf Monaten.

dpa-afx TOKIO. Die Börse in Tokio ist nach den schweren Erdstößen vom Wochenende und der negativen Vorgabe der Wall Street am Montag mit starken Verlusten in die Woche gestartet. Der Nikkei-225-Index sackte auf den tiefsten Stand seit fünf Monaten. Am Handelsende fiel das Börsenbarometer um 1,82 Prozent auf 10 659,15 Punkten. Der breit gefasste Topix gab um 1,44 Prozent auf 1 075,12 Punkte nach.

Bei schweren Erdstößen in der nordwestlichen Provinz Niigata waren am Wochenende mindestens 25 Menschen gestorben. Die Regierung hatte mitgeteilt, einen Zusatzhaushalt zu erstellen, um die Kosten für die Wiederaufbaumaßnahmen nach den verheerenden Erdstößen und dem jüngsten Taifun zu finanzieren.

Norihiro Fujito von Mitsubishi Securities verwies zudem auf die Verluste der US-Aktien vom Freitag und die Dollarschwäche. Das seien zwei gewichtige Gründe für die negative Entwicklung an der Tokioter Börse.

Nach Ansicht von Hideyuki Suzuki von World Nichiei Frontier Securities hielten sich die Investoren vor dem Start der Berichtssaison in Japan zurück. Unter anderem werden in dieser Woche Geschäftszahlen von Sony Corp. , Matsushita Electric Industrial Co. Ltd. , Sharp Corp. und Toshiba Corp. erwartet.

Schaden- und Unfallversicherer verloren nach den Erdstößen. Millea Holdings gaben um 2,2 Prozent auf 1,35 Mill. Yen nach, Sompo Japan um 2,4 Prozent auf 901 Yen. "Auf der anderen Seite legten Baufirmen zu, weil nach den Erdstößen wohl viel aufgebaut werden muss", sagte Masaru Ueda von Marusan Securities. Tekken Construction gewannen 9,0 Prozent auf 170 Yen, Tobishima 2,7 Prozent auf 151 Yen.

Hersteller von Basismaterialien verloren deutlich. Händlern zufolge haben Investoren Angst vor den Folgen des stetig steigenden Ölpreises. Nippon Steel Corp. gaben um 2,8 Prozent auf 243 Yen nach, JFE Holdings um 1,2 Prozent auf 2 815 Yen und Sumitomo Metal Mining Co. Ltd. um 2,7 Prozent auf 727 Yen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%