Archiv
Roundup Aktien Tokio Schluss: Leichter - 'US-Arbeitsmarktdaten belasten'

(dpa-AFX) Tokio - Die Aktien an der Tokioter Börse haben am Montag leichter geschlossen. Ihr Tagestief konnten die Aktien an der japanischen Börse aber deutlich hinter sich lassen. Händler begründeten die schwächere Tendenz mit den enttäuschenden US-Arbeitsmarktdaten in den USA vom Freitag. Diese Entwicklung werde mit Sorge verfolgt, da die USA der größte Export-Markt für Japan sei.

(dpa-AFX) Tokio - Die Aktien an der Tokioter Börse haben am Montag leichter geschlossen. Ihr Tagestief konnten die Aktien an der japanischen Börse aber deutlich hinter sich lassen. Händler begründeten die schwächere Tendenz mit den enttäuschenden US-Arbeitsmarktdaten in den USA vom Freitag. Diese Entwicklung werde mit Sorge verfolgt, da die USA der größte Export-Markt für Japan sei.

Der Nikkei-225-Index < Ni225.FX1 > für 225 Standardwerte beendete den Handel mit einem Minus von 0,58 Prozent auf 10.908,70 Punkten. In der ersten Handelsstunde war der Index noch auf das Tagestief von 10.737,42 Punkten gefallen; das ist der niedrigste Stand seit dem 19. Mai. Der breit gefasste Topix < Toks.FX1 > verlor 0,50 Prozent auf 1.101,57 Punkte.

Die Beschäftigtenzahl war in den USA im Juni deutlich schwächer als erwartet gestiegen. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft kletterte um 32.000 zum Vormonat. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg um 235.000 gerechnet. Zudem wurde der Anstieg im Juni auf 78.000 nach unten revidiert. "Nach diesen Zahlen war die Stimmung an der Börse deutlich getrübt", sagte Kunihiro Mita, Chef von Mita Securities.

Gefragt waren die Aktien von UFJ Holdings < UFJ.SQ1 > < UFJ.FSE > , die um 3,5 Prozent auf 442.000 Yen stiegen. Händler begründeten die Gewinne mit Übernahmespekulationen. Presseberichten zufolge hat Sumitomo Mitsui Financial (Smfg) < SUM.SQ1 > < XMF.FSE > der UFJ ein Übernahmeangebot gemacht hat. Smfg gaben um 1,4 Prozent auf 626.000 Yen nach.

Andere japanische Finanzwerte gerieten weitgehend unter Druck, was Händler auf die schwachen US-Konjunkturdaten zurückführten.

Unter den Technologietiteln gaben Sharp < SAE.SQ1 > < SRP.FSE > um 3,0 Prozent auf 1.507 Yen nach. Hitachi < HTC.SQ1 > < Hia1.FSE > verloren 2,4 Prozent auf 655 Yen und Sony < SON.SQ1 > < Son1.FSE > fielen um 1,6 Prozent auf 3.690 Yen. "Zwar werden die meisten Technologiewerte derzeit als recht günstig angesehen, aber die Sorge wegen der US-Wirtschaft hat sich auch auf diese Werte belastend ausgewirkt", sagte ein Händler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%