Archiv
Roundup AMD sieht nach Rekord-Quartalsumsatz leichten Zuwachs im 3. QuartalDPA-Datum: 2004-07-15 06:10:34

(dpa-AFX) Sunnyvale - Nach einem Rekordumsatz im abgelaufenen Quartal peilt der weltweit zweitgrößte Mikroprozessoren-Hersteller AMD < AMD.NYS > < AMD.FSE > für das aktuelle dritte Jahresviertel "bescheidene" Erlöszuwächse an. Konkrete Angaben wollte die Führungsspitze der Advanced Micro Devices Inc. (AMD) am Mittwochabend bei einer Telefonkonferenz mit Analysten auf Nachfrage nicht machen. "Die zweite Jahreshälfte wird eine gute Hälfte", hieß es lediglich. "Wir wollen weiter Marktanteile hinzugewinnen."

(dpa-AFX) Sunnyvale - Nach einem Rekordumsatz im abgelaufenen Quartal peilt der weltweit zweitgrößte Mikroprozessoren-Hersteller AMD < AMD.NYS > < AMD.FSE > für das aktuelle dritte Jahresviertel "bescheidene" Erlöszuwächse an. Konkrete Angaben wollte die Führungsspitze der Advanced Micro Devices Inc. (AMD) am Mittwochabend bei einer Telefonkonferenz mit Analysten auf Nachfrage nicht machen. "Die zweite Jahreshälfte wird eine gute Hälfte", hieß es lediglich. "Wir wollen weiter Marktanteile hinzugewinnen."

Für das laufende dritte Quartal zeigte sich der schärfste Konkurrent des Branchenprimus Intel < Intc.NAS > < INL.FSE > aber vorsichtig. "Die wirtschaftlichen und die Branchen-Bedingungen bleiben unsicher und erschweren weiterhin eine Vorhersage, was die Produkt-Nachfrage angeht", meldete AMD bei Vorlage der Ergebnisse für den Zeitraum April bis Juni. Intel hatte einen Tag zuvor zwar Analystenerwartungen für sein abgelaufenes zweites Quartal teils erfüllt, aber mit einer gesenkten Jahres-Prognose für die Bruttomarge enttäuscht.

Finanzchef Zufrieden MIT 2. Quartal

AMD-Finanzchef Robert J. Rivet zeigte sich angesichts der AMD-Ergebnisse des zweiten Quartals erfreut. Er betonte die "solide Profitabilität" infolge der Rekorderlöse bei bestimmten Produkten des Chipbauers. "Wir haben im zweiten Quartal Rekordumsätze bei Spansion(TM)-Flash-Memory-Speichern erzielt und hier das operative Ergebnis von 14 auf 45 Millionen Dollar verdreifacht", sagte Rivet. "Spansion hat seine deutliche Marktführerschaft im NOR-Flash-Memory-Markt behauptet."

Der Finanzchef verwies auch auf steigende Umsätze der AMD Opteron(TM) und der Mobile AMD Athlon(TM)-64-Prozessoren. Dies habe zu einer zweistelligen operativen Gewinnspanne im Mikroprozessoren-Geschäft von AMD beigetragen.

AMD Erfüllt Quartals-Gewinnprognosen

Insgesamt schwang sich AMD im zweiten Quartal wie von Analysten erwartet mit 0,09 Dollar je Aktie im Jahresvergleich in die Gewinnzone auf (Vorjahr: minus 0,40 Dollar). Der Überschuss belief sich auf 32 Millionen Dollar. Operativ erhöhte AMD seinen Quartalsgewinn gegenüber dem Jahresauftakt von 61 auf 72 Millionen Dollar. Ein Jahr zuvor hatte der Chiphersteller noch einen operativen Verlust von 123 Millionen Dollar verbucht. Die Brutto-Gewinnspanne betrug wie im ersten Quartal des laufenden Jahres 38 Prozent. Für die Zukunft sagte AMD Margenverbesserungen sowohl in seinem Memory-Speicherchip-Geschäft als auch im Mikroprozessoren-Bereich voraus.

AMD setzte mit 1,26 Milliarden Dollar (Vorjahr: 645,26 Mio Dollar) etwas mehr um, als Experten vorhergesagt hatten. Diesen Rekorderlös begründete der Chipbauer mit einer gestiegenen Nachfrage nach Chips für Computer und Handys. Der Umsatz wuchs nach AMD-Angaben gegenüber dem Vorjahr um 96 Prozent und verglichen mit dem Jahresauftakt um 2 Prozent. Für das dritte Quartal rechnen Analysten derzeit damit, dass AMD 1,33 Milliarden Dollar (Vorjahr: 953,76 Mio Dollar) umsetzt und 0,15 Dollar je Aktie erzielt (Vorjahr: minus 0,09 Dollar).

Steigende Nachfrage

"Die Nachfrage für Amd64-Prozessoren beschleunigte sich deutlich im zweiten Quartal", meldete der Chiphersteller. Die gestiegenen Umsätze bei AMD-Opteron-Prozessoren führte AMD unter anderem auf eine steigende Nachfrage bei Unternehmen zurück. Außerdem habe der Verbraucher-Absatz von Notebooks mit Mobile AMD Athlon 64 Prozessoren "beträchtlich" zugelegt.

Die Intel-Aktie war am Mittwoch infolge des enttäuschenden Ausblicks des Branchenprimus Schlusslicht im US-Leitindex Dow Jones < Indu.IND > gewesen. Nach Vorlage der AMD-Zahlen machte der auch im Nasdaq-100-Index < NDX.X.IND > gelistete Intel-Titel im nachbörslichen Handel dann wieder etwas an Boden gut. Bis etwa zweieinhalb Stunden nach US-Börsenschluss gewann die Aktie 0,26 Prozent auf 23,44 Dollar. Die im S & P-500-Index < INX.IND > notierten AMD-Titel hatten bis Börsenschluss in New York 5,24 Prozent auf 13,74 Dollar verloren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%