Archiv
Roundup Betriebsversammlung: Noch kein Zeitplan für Arbeitsplatzabbau

Die Mitarbeiter von Opel in Kaiserslautern sind am Freitag von der Geschäftsführung und dem Betriebsrat über die Auswirkungen des Sanierungskonzeptes für den Standort informiert worden.

dpa-afx KAISERSLAUTERN. Die Mitarbeiter von Opel in Kaiserslautern sind am Freitag von der Geschäftsführung und dem Betriebsrat über die Auswirkungen des Sanierungskonzeptes für den Standort informiert worden. Rund 3 000 Beschäftigte des Opel-Werkes und zweier Zulieferbetriebe waren bei der Betriebsversammlung nach Angaben eines Unternehmenssprechers anwesend. Zu Protesten oder Aktionen kam es nicht. Betriebsratschef Alfred Klingel: "Es war eine sehr nachdenkliche Versammlung."

Die Geschäftsführung erklärte, es gebe noch keinen Zeitplan für den Arbeitsplatzabbau. Geklärt werden müsse bei den Verhandlungen in den nächsten Wochen, welche Rolle das Komponentenwerk im General-Motors-Konzern (GM) in Zukunft spielen werde. In Kaiserslautern werden unter anderem Motorhauben und Achsen für den Vectra gebaut. In dem Opel-Werk sollen nach den am Donnerstag bekannt gewordenen Plänen 435 Stellen und bei Zulieferern etwa 250 Arbeitsplätze gestrichen werden.

Der Betriebsratschef betonte erneut, bei dem geplanten Stellenabbau dürfe es unter keinen Umständen zu betriebsbedingten Kündigungen kommen. Klingel hatte zuvor die Möglichkeit einer Ausgliederung ins Gespräch gebracht. Er forderte, möglichst schnell die Verhandlungen fortzusetzen. Ein Termin für die nächste Betriebsversammlung stehe noch nicht fest. Protestaktionen seien nicht geplant.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%