Archiv
Roundup USA: Defizit in der Handelsbilanz steigt im Oktober auf Rekordniveau

In den USA ist das Handelsbilanzdefizit im Oktober überraschend auf ein neues Rekordniveau gestiegen. Trotz des teuren Euro stiegen die Importe aus der EU weiter.

dpa-afx WASHINGTON. In den USA ist das Handelsbilanzdefizit im Oktober überraschend auf ein neues Rekordniveau gestiegen. Trotz des teuren Euro stiegen die Importe aus der EU weiter.

Das Defizit erhöhte sich um 8,9 Prozent auf 55,5 Mrd. Dollar, wie das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Von CBS Marketwatch befragte Volkswirte hatten im Durchschnitt mit 52,8 Mrd. Dollar gerechnet. Gleichzeitig wurde das September-Defizit auf rund 51 Mrd. Dollar nach unten revidiert (Erstschätzung: 51,6 Mrd). In den ersten zehn Monaten dieses Jahres weitete sich der Fehlbetrag auf 500,5 Mrd. Dollar aus. Damit wurde bereits der Rekordwert von 496,5 Mrd. Dollar für das Gesamtjahr 2003 übertroffen.

Hohe Ölpreise

Die Exporte stiegen den Angaben zufolge im Oktober um 0,6 Prozent auf 98,1 Mrd. Dollar und erreichten damit eine neue Rekordmarke. Die Importe erhöhten sich um 3,4 Prozent auf das Rekordniveau von 153,5 Mrd. Dollar. Der monatliche Anstieg ist zugleich der größte seit knapp zwei Jahren. Verantwortlich dafür war unter anderem der höhere Ölpreis, der im Oktober neue Rekordhöhen erreicht hatte.

Das Defizit in der Handelsbilanz mit China weitete sich auf den neuen Rekordwert von 16,8 Mrd. Dollar aus. Vor einem Jahr hatte das Defizit 13,7 Mrd. Dollar betragen. Trotz des starken Euro kletterten die Importe aus der EU auf 24,7 Mrd. Euro. Das ist der zweithöchste jemals erreichte Wert.

Dollar Kurzzeitig Unter Druck

Der Dollar geriet nach Veröffentlichung der Daten leicht unter Druck. Der Euro erreichte kurz nach der Bekanntgabe mit 1,3 335 Dollar ein Tageshoch, fiel dann aber auf 1,3 300 Dollar zurück. Die negative Handelsbilanz ist mitverantwortlich für das enorme Leistungsbilanzdefizit, das wiederum als wichtiger Grund für die anhaltende Dollar-Schwäche gilt. Ein schwacher Dollar ist für den Abbau des Defizits hilfreich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%