RREEF im Visier
Deutsche Bank will Immobilienanlageberater kaufen

Die Deutsche Bank bereitet nach Angaben aus Branchenkreisen die Übernahme der US-Immobilienfondsgesellschaft RREEF vor.

Reuters FRANKFURT/AMSTERDAM. Details der Transaktion, durch die die Deutsche Bank zu einem der weltweit größten Immobilien-Anlageberater aufsteigen würde, wurden am Montag in den Kreisen nicht genannt.

Medienberichten zufolge will die Deutsche Bank um die 400 Mill. US-Dollar für RREEF zahlen. Die Gesellschaft verwaltet rund 17 Mrd. $. In den Kreisen hieß es, die Berichte seien "grundsätzlich richtig". Die Deutsche Bank wollte keinen Kommentar dazu abgeben. Auch die niederländische Immobiliengruppe Haslemere, die 36 % an RREEF hält, lehnte eine Stellungnahme dazu ab. Es hieß lediglich, man sei immer noch in Gesprächen über den möglichen Verkauf mit verschiedenen Interessenten.

Vergangene Woche hatte die Deutsche Bank angekündigt, eine breitere Palette von Immobilien-Anlageprodukten für private und institutionelle Investoren anbieten zu wollen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%