Archiv
Rudi Völler: «Niemand soll sich sicher fühlen»

Winden im Elztal (dpa) - Nach dem Test-Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die Schweiz hat Rudi Völler über die Leistung der Spieler gesprochen und sich im Ausblick auf die EM in Portugal zuversichtlich gezeigt.

Winden im Elztal (dpa) - Nach dem Test-Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die Schweiz hat Rudi Völler über die Leistung der Spieler gesprochen und sich im Ausblick auf die EM in Portugal zuversichtlich gezeigt.

dpa: Was bedeutet der 2:0-Sieg in der Schweiz für die EM?

Rudi Völler: «Siege sind gut fürs Selbstvertrauen, und wir gehen selbstbewusst nach Portugal und werden eine gute EM spielen. Unabhängig vom Sieg bin ich auch mit der körperlichen Verfassung der Mannschaft und dem bisherigen Ablauf des Trainingslagers sehr zufrieden.»

dpa: Was stimmt Sie so optimistisch?

Völler: «Die Mannschaft zieht hervorragend mit. Gleich am ersten Tag hat man gesehen, dass sie nach dem 1:5 in Rumänien etwas gut machen will. Sie hat gebrannt im Spiel gegen Malta, sie hat danach gut trainiert. Und sie hat es auch gegen die Schweiz ordentlich gemacht, obwohl das nach dem harten Training nicht so einfach war.»

dpa: Würden Sie den Auftritt ihrer Mannschaft in Basel als überzeugend einstufen?

Völler: «Es gab auch einige Phasen, in denen es nicht so lief. Aber das lag in erster Linie daran, dass der Mannschaft nach den letzten Trainingseinheiten die Spritzigkeit gefehlt hat. Am Ende war es ein verdienter Sieg, auch wenn wir hätten in Rückstand geraten können.»

dpa: Den hat Oliver Kahn mit zwei Glanzparaden verhindert. Was sagen Sie zu seiner Leistung und zu seinem Wunsch, ins Ausland zu wechseln?

Völler: «Es passt in die Geschichte rein, dass er ein so tolles Spiel gemacht hat. Oliver Kahn ist der Kapitän, er ist am erfahrensten. Er weiß schon, wie er das zu händeln hat. Das ist jetzt im Schwarzwald nicht so dramatisch. Es kommt aber die Phase, wo sich das wieder beruhigen muss, nämlich dann, wenn wir in Portugal sind.»

dpa: Wer hat außer Kahn noch Pluspunkte gesammelt?

Völler: «Ich habe mich gefreut für Kevin Kuranyi. Die beiden Tore haben ihm und der Mannschaft gut getan. Wenn Miro Klose an alter Wirkungsstelle in Kaiserslautern gegen Ungarn nachlegen würde, wäre ich auch nicht traurig. Ein ganz starkes Spiel hat auch Arne Friedrich gemacht.»

dpa: Sie haben Michael Ballack direkt hinter den Sturmspitzen agieren lassen und nicht wie sonst etwas zurückgezogener. Ist das Ihre EM-Taktik?

Völler: «Es ist eine Alternative, wir haben im Mittelfeld einige Möglichkeiten. Solche Spiele wie in Basel sind eine Hilfe für ihn, weil er nicht die ganz langen Wege bis zum Tor gehen muss. Aber Michael kann beides und weiß auch, dass ich beides von ihm verlange. Gegen Ungarn werden wir sicherlich in einer anderen Formation antreten.»

dpa: Warum hatten Sie Frank Baumann anstelle von Torsten Frings im Mittelfeld aufgeboten?

Völler: «Niemand soll sich sicher fühlen und glauben, dass er ganz sicher in der Mannschaft ist. Das gilt nicht nur für den Torsten. Frank Baumann hatte sich den Einsatz verdient und seine Sache im Grunde auch gut gemacht.»

Oliver Hartmann, dpa

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%