Rückendeckung
Breuer: Daimler wird Situation unter Kontrolle bekommen

rtr FRANKFURT. Die Deutsche Bank hat der Führung der Daimler-Chrysler AG angesichts der Probleme im US-Geschäft des Konzerns Rückdendeckung gegeben. "Ich bin zutiefst überzeugt, dass Daimler-Chrysler die Situation unter Kontrolle bekommen wird", sagte Deutsche-Bank-Vorstandssprecher Rolf E. Breuer am Freitag am Rand einer Bankenveranstaltung in Frankfurt vor Journalisten. Die Deutsche Bank ist mit einem Anteil von knapp zwölf Prozent der größte Aktionär des Stuttgarter Konzerns. Breuer bekräftigte seine Auffassung, dass aus seiner Sicht die Fusion von Daimler-Benz und Chrysler zur Daimler-Chrysler AG vor zwei Jahren die richtige Entscheidung gewesen sei. "Ich bin zutiefst überzeugt, dass die Fusion das richtige strategische Konzept war", sagte Breuer.

Breuer ergänzte, natürlich sei die Deutsche Bank nicht glücklich mit dem derzeitigen Wert der Daimler-Chrysler-Aktie, die am Freitag zwischenzeitlich mit 48,80 Euro den tiefsten Stand seit der Gründung von DaimlerChrysler erreichte. Im Grunde habe die Deutsche Bank aber keinen Einfluss auf die Politik des Unternehmens.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%