Rückgang der Firmenkredite kein Indiz für einen drohenden "credit crunch"
Banken müssen bei Kreditvergabe mehr auf Risiken achten

Ein Begriff taucht in den aktuellen Diskussionen über Firmeninsolvenzen und rückläufige Kreditvergabe der Banken an Unternehmen immer wieder auf: "Credit Crunch" - bisweilen etwas missverständlich als "Kreditklemme" übersetzt.

HB/mv DÜSSELDORF. Ein "credit crunch" ist zu beobachten, wenn die schlechte Finanzsituation die Banken dazu zwingt, die Kreditvergabe zu drosseln. Dies könne "prozyklisch und krisenverstärkend" wirken, hieß es kürzlich in einem Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums (BMF) - wie zum Beispiel in Japan seit einem Jahrzehnt.

Tatsächlich zeigen die Statistiken der Bundesbank eine rückläufige Anzahl an Unternehmenskrediten. Dennoch könne von der Gefahr eines "credit crunch" keine Rede sein, sagten Vertreter der Banken übereinstimmend in einer Umfrage des Handelsblatts. Peter Hüfner vom Bundesverband deutscher Banken (BdB) fasst die Position der Kreditinstitute zusammen: Die Stagnation im Kreditgeschäft sei keine Verknappung auf der Angebotsseite, sondern habe damit zu tun, dass es in der derzeitigen konjunkturellen Lage weniger Investitionen gebe, die durch Kredite finanziert werden müssten - also die Nachfrage geringer sei. Hüfner weist darauf hin, dass in der Statistik der Bundesbank verbriefte Kredite fehlten, die am Kapitalmarkt an so genannte Ein-Zweck-Gesellschaften verkauft werden und daher in der Bankbilanz nicht auftauchen. Dieser Markt nehme in Deutschland sogar zu. Vor allem aber, so Hüfner: Wegen der zahlreichen Insolvenzen seien die Banken etwas risikobewusster bei der Kreditvergabe geworden.

Der Privatbankier Alfred Freiherr von Oppenheim hatte kürzlich in einem Handelsblatt-Gespräch gesagt, die Banken hätten "in den letzten 40 Jahren den Mittelstand subventioniert, indem sie - ohne genauer hinzugucken-Kredite zu nicht wirklich risikoadäquaten Konditionen vergeben haben". Es sei nicht zu verkennen, schrieb Hans Reich, Vorstandssprecher der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), in einem Kommentar für das Handelsblatt, dass die Banken ihre Kreditvergabepolitik neu justierten. Der befürchtete "credit crunch" habe jedoch noch nicht stattgefunden.

Nach Ansicht von Thorsten Polleit, Volkswirt bei Barclays Capital, führe eine "Änderung des Kreditvergabeverhaltens" zu einer Rationierung der Kredite, bei der die Banken nicht mehr die gesamte Nachfrage bedienen. Bei einem "credit crunch" stiegen jedoch auch die Kreditzinsen - und dies sei derzeit nicht der Fall.

Eine generelle Rationierung der Kredite an Unternehmen sei nach Ansicht der Bochumer Professoren Stephan Paul und Andreas Horsch und des Geschäftsführers des Instituts für Kredit- und Finanzwirtschaft, Stefan Stein, nicht zu beobachten. In einem Aufsatz der Zeitschrift "Kreditwesen" weisen sie darauf hin, dass die Großbanken ihr Kreditvolumen zwar zurückgefahren hätten, andere Institute - vor allem die Sparkassen - die Firmenkredite jedoch nach wie vor ausbauten. Die Jahresabschlüsse der Kreditgeber zeigten, dass sich die Zinsmargen auf einem "Rekordtief" befänden und damit die schwache Eigenkapitalausstattung der Kreditnehmer vor allem im Mittelstand widerspiegelten. Wegen "ökonomisch legitimierter Gewinnansprüche" ihrer Anteilseigner reagierten Banken und Sparkassen mit erhöhten Anforderungen an die Bonität der Kreditnehmer - unabhängig von Basel II .

"Die Funktion von Banken in einer Volkswirtschaft besteht nun einmal darin, zwischen kreditwürdigen und-unwürdigen Unternehmen zu diskriminieren", heißt es in einer aktuellen Studie der Deka-Bank zur Frage, ob in den USA ein "credit crunch" drohe. Dort war der Begriff vor allem nach der Enron-Pleite heiß diskutiert. Der Autor der Studie, Guido Zimmermann, sieht jedoch auch in den USA keine Gefahr eines "credit crunch" in dem Sinne, dass an sich kreditwürdige Unternehmen keinen Kredit erhalten: Die Nachfrage sei konjunkturell bedingt zurückgegangen, die Standards für Kredite seien jedoch nicht verschärft worden, wie das Beige Book der US-Notenbank Fed vom Juli zeige. Auch der Rückgang der kurzfristigen "commercial papers" in den USA - in Europa steigen die Emissionen -, die Unternehmen als Alternative zur Bankenfinanzierung auf den Markt bringen, habe nichts damit zu tun, dass gesunde Firmen am Kapitalmarkt kein Geld bekommen, sondern sei auf den Konjunkturabschwung zurückzuführen.

Andernfalls wäre dies ein Indiz für ein "credit crunch", erklärt Karsten Jennius, bei der Deka-Bank für Deutschland und Euroland zuständig. Er rechnet ebenfalls damit, dass die Banken bei der Kreditvergabe künftig stärker differenzieren werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%