Rücktritt aus Nationalteam
Mehmet Scholl verzichtet auf WM

Mehmet Scholl hat seinen Verzicht auf einen Einsatz bei der kommenden Fußball-Weltmeisterschaft erklärt und zugleich seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft angekündigt.

dpa MÜNCHEN. Nach einem Gespräch mit DFB-Teamchef Rudi Völler am Dienstag in München sagte der 31-Jährige in einer DFB-Mitteilung: "Auf Grund meiner gesundheitlichen Situation kann ich der deutschen Nationalmannschaft und Rudi Völler bei der WM nicht helfen."

In einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe) hatte der Mittelfeldspieler des FC Bayern München seinen Abschied aus dem Nationalteam angekündigt. "Ich erkläre hiermit definitiv meinen Rücktritt. Ich habe lange genug versucht, ein wichtiger Spieler für die Nationalmannschaft zu sein." Scholl hatte 36 Mal das Nationaltrikot getragen; er wollte an diesem Mittwoch seine Entscheidung offiziell bekannt geben.

"Ich hatte bis zuletzt gehofft, dass Mehmet für die WM fit wird. Ich bedauere seine Entscheidung, muss sie aber akzeptieren, weil seine Begründungen nachvollziehbar sind", meinte Rudi Völler nach dem Treffen.

Scholl, der die Weltmeisterschaften 1994 und 1998 knapp verpasst hatte, war in dieser Saison immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen worden und hatte deshalb schon am vergangenen Wochenende einen WM-Verzicht angedeutet. Offenbar will er sich lieber gründlich auskurieren, als in Asien anzutreten. Im August 2001 war Scholl am Knöchel operiert worden und rund vier Monate ausgefallen. Am Samstag stand er nach fast achtwöchiger Pause wegen Oberschenkel- und Rückenproblemen gegen Hertha BSC (3:0) erstmals wieder in der Startelf des FC Bayern.

Derweil ist sogar Scholls Mitwirken im Endspurt um die deutsche Meisterschaft nicht mehr sicher. Nur drei Tage nach seinem Comeback gegen die Berliner konnte er am Dienstag auf Grund von Problemen im Sprunggelenk nur Lauftraining absolvieren. Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld hofft aber auf einen Einsatz Scholls in der Partie beim VfL Wolfsburg am Samstag.

Neben Völler hatten sich auch DFB-Präsident Gerhard Mayer- Vorfelder und Franz Beckenbauer für einen Einsatz Scholls in Asien ausgesprochen. Verständnis für eine Absage äußerte Bayern-Kollege Giovane Elber: "Jeder Brasilianer will immer dabei sein, selbst wenn er sich das Ticket selbst kaufen muss, oder zu Fuß gehen muss. Aber Mehmet ist anders, das muss man akzeptieren", sagte der Stürmer. Jens Jeremies hatte sich in der Sendung "Blickpunkt Sport" des Bayerischen Fernsehens am Montagabend für ein Mitwirken Scholls ausgesprochen, da der selbst bei einem Kurzeinsatz ein Spiel allein entscheiden könne.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%