Archiv
Ruhe vor Klassiker in Dortmund - Toppmöller gegen Jara

Tiefrot statt schwarzgelb. Beim einstigen deutschen Vorzeigeclub Borussia Dortmund dominiert derzeit nur eine Farbe. Der jüngste Versuch der Vereinsführung, sich mit einer Kapitalerhöhung aus der Finanzkrise zu befreien, hat für unliebsame Schlagzeilen gesorgt.

dpa DÜSSELDORF. Tiefrot statt schwarzgelb. Beim einstigen deutschen Vorzeigeclub Borussia Dortmund dominiert derzeit nur eine Farbe. Der jüngste Versuch der Vereinsführung, sich mit einer Kapitalerhöhung aus der Finanzkrise zu befreien, hat für unliebsame Schlagzeilen gesorgt.

Selbst das anstehende Schlagerspiel gegen Bayern München geriet angesichts der umstrittenen Maßnahme der BVB-Vereinsführung in den Hintergrund. Die Vorfreude auf die Partie gegen den Erzrivalen hält sich bei den Fans in Grenzen, im Umfeld der Borussia wird derzeit mehr über Zahlen als über Tore geredet.

Von einem Duell auf Augenhöhe kann keine Rede mehr sein. Das Kräfteverhältnis zwischen den einzigen deutschen Champions-League- Siegern, die seit 1994 mit nur zwei Ausnahmen die Meistertitel unter sich aufteilten, hat sich längst zu Gunsten der Bayern verschoben. Gelingt der wirtschaftlich gebeutelten und sportlich angeschlagenen Borussia auch im dritten Heimspiel kein Sieg, droht weiterer Ärger.

Doch auch bei den Roten aus München ist nicht alles im Lot. Beim 1:0-Sieg in der Champions League gegen Maccabi Tel Aviv stimmte Trainer Felix Magath weniger die Klasse des Gegners als vielmehr der mäßige Auftritt seines Teams nachdenklich: "Das war Angsthasenfußball. So haben wir in Dortmund nicht den Hauch einer Chance." Weil sich seine Stars bisher mit "Folterfußball" durch die Saison quälten, macht der Bayern-Coach vor dem Klassiker Druck. "So etwas wie die erste Halbzeit schaue ich mir nicht oft an", sagte er mit Bezug auf den unbefriedigenden Auftritt bei Maccabi.

Nach zuletzt zwei Niederlagen im Westfalenstadion soll ein Sieg für mehr Ruhe sorgen. Auf den Einsatz von Roque Santa Cruz, der beim letzten Erfolg in Dortmund am 8. September 2001 für den einzigen Treffer des Tages sorgte, muss Magath dabei allerdings verzichten. Noch gravierender ist für dessen Kollegen Bert van Marwijk der Ausfall von Spielmacher Tomas Rosicky. "Es ist unglaublich schwierig, ihn zu ersetzen", klagte der Dortmunder Coach.

Neben dem Klassiker in Dortmund steht am 5. Spieltag die Rückkehr von Klaus Toppmöller nach Kaiserslautern im Mittelpunkt des Interesses. Zwar hat der Vorstand des Hamburger SV seinem Trainer vor der Reise in dessen alte sportliche Heimat eine weitere Niederlage zugebilligt. Doch was im harten Bundesliga-Alltag von solchen Treuschwüren zu halten ist, bekam Jupp Heynckes beim FC Schalke 04 noch am Mittwoch zu spüren. "Es ist ein besonders Spiel. Gegen seinen alten Verein ist man auch als Trainer immer besonders motiviert. Ich will unbedingt gewinnen", sagte Toppmöller. Zusätzlichen Unterhaltungswert erhält die Partei durch das pikante Aufeinandertreffen mit Lautern-Coach Kurt Jara, den Toppmöller beim HSV beerbte.

Ähnlich schlecht wie beim HSV ist es um die Stimmung bei Schalke 04 bestellt. Selbst das 5:1 im Uefa-Cup-Hinspiel gegen Liepajas Metalurgs konnte die Fans nur bedingt versöhnen. Der Ärger über den miserablen Saisonstart und die Skepsis nach der Trennung von Heynckes ist noch immer groß. Ebbe Sand, der gegen den lettischen Vizemeister mit drei Treffern nach überstandener Hirnhaut-Entzündung ein beachtliches Comeback gab, kündigte einen weiteren Schritt aus der Krise an: "Wir werden beweisen, dass die Trennung von Heynckes der richtige Schritt war."

Neben Schalke und Bayern müssen mit Leverkusen, Bremen, Bochum und Stuttgart vier weitere Clubs nach ihren Auftritten auf internationaler Bühne den Weg zurück in den Bundesliga-Alltag finden. Bayer-Coach Klaus Augenthaler ist besorgt, dass sich die Euphorie nach dem famosen 3:0 gegen Real Madrid beim Heimspiel gegen seinen Ex-Club Nürnberg negativ auswirken könnte.

Teuer bezahlen musste Tabellenführer Stuttgart seinen Uefa-Cup - Sieg bei Ujpest Budapest. Nach einem rüden Foul seines Gegenspielers muss Kevin Kuranyi in den kommenden Wochen pausieren. Damit fällt nach Marco Streller und Fernando Meira ein weiterer Spieler aus. Nicht zuletzt deshalb droht im Spiel bei Hertha BSC die erste Saisonniederlage.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%