Ruhiger Handel bei geringen Umsätzen
Europäische Börsen: Mehrheitlich fester

Die europäischen Aktienmärkte haben am Montagmittag mehrheitlich freundich tendiert. Der DJ Stoxx50-Index stieg 0,3 Prozent auf 2 830 Punkte. Unterstützung sei von festeren US-Futures gekommen, die eine freundliche Eröffnung der US-Leitbörsen signalisierten, sagten Händler. Insgesamt verlief der Handel in ruhigen Bahnen bei geringen Umsätzen.

DÜSSELDORF. Bei den Einzelwerten standen die Titel der Deutschen Telekom im Fokus der Anleger, die sich zeitweise um rund drei Prozent verbesserten. Händlern zufolge profitierte der Wert von einem Medienbericht, wonach der Ex-Monopolist durch eine Kooperation im UMTS-Mobilfunk Milliarden einsparen kann.

Unter Druck standen dagegen die Papiere des schweizerischen Nahrungsmittelriesen Nestle, die zeitweise über ein Prozent einbüssten. Händler verwiesen dabei auf Spekulationen, wonach Nestle laut einem Zeitungsbericht für den US-Süsswarenkonzern Hersehey Foods 11,5 Milliarden US-Dollar geboten habe. Bei Nestle selber hiess es: "Nestle kommentiert Marktfantasien nicht."

Der Handel sei eher gering, da der Londoner Markt feiertagsbedingt geschlossen sei, sagten Händler.

LONDON: Aufgrund eines Feiertages bleibt die Londoner Aktienbörse am Montag geschlossen. Am Dienstag wird der Handel wieder aufgenommen. Der FTSE 100-Index schloss am Freitag bei 4 389,8 Punkten.

ZÜRICH: Die Schweizer Aktien tendierten im Verlauf wenig verändert. Der SMI notierte um 0,3 Prozent höher auf 5 508 Punkten. Händler sagten, das Geschäft verlaufe uneinheitlich und in ruhigen Bahnen. Im Laufe der Woche stehen wichtige Konjunkturdaten und Zwischenberichte diverser Unternehmen an. Zurich zogen stimuliert von Spekulationen fast sechs Prozent an. Händler verwiesen auf die Gerüchte, wonach der Konzern sich in den USA von Farmers trennen wolle, um die im Markt erwartete Kapitalerhöhung zu vermeiden. Auch bei der Rentenanstalt hülfen Spekulationen um mögliche Verkäufe von Unternehmensteilen. Die Aktie legte 1,5 Prozent zu. Etwas unter Druck standen Nestle .

PARIS: An der Pariser Börse legte der CAC 40-Index 0,2 Prozent auf 3 535 Punkte zu. Als Kurstreiber nach oben erwiesen sich die Titel des Autobauers Renault, die 1,5 Prozent stiegen. Händler verwiesen dabei auf die Bekanntgabe eines Rekordgewinns seiner japanischen Tochter Nissan. Gesucht waren auch die Papiere des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS, die über ein Prozent vorrückten. In Medienberichten habe es geheissen, das Unternehmen werde eine engere Zusammenarbeit mit dem US-Konkurrenten Boeing bekannt gegeben. EADS verspreche sich davon, im lukrativen US-Helikopter-Markt Fuss zu fassen. Credit Lyonnais stiegen 2,2 Prozent. Schwächer waren dagegen Technologiewerte.

BENELUX: Die Benelux-Börsen notierten bei dünnem Handelsvolumen uneinheitlich. Während der Amsterdamer AEX-Index knapp gehalten bei 390 Punkte tendierte, notierte der Brüsseler Bel20-Index 0,8 Prozent im Plus bei 2341 Zählern. Im Fokus der Anleger standen die Papiere der Computer-Dienstleister Ordina und CMG, die über acht und 17 Prozent zulegten. Händler verwiesen dabei auf anhaltende Hoffnungen der Anleger, dass beide Unternehmen den Markt im Verlauf der Woche mit positiven Geschäftszahlen überraschen könnten. Unter Druck standen Aegon, die rund ein Prozent nachgaben.

MAILAND: Der Mib30-Index der Mailänder Börse notierte 0,7 Prozent fester bei 26 672 Punkten. Angeführt wurde die Aufwärtstendenz von den Papieren des Industriekonzerns Fiat, die drei Prozent kletterten. Händler verwiesen auf die in der Vorwoche bekannt gewordenen Plänen der Firma, einen grösseren Anteil der Finanz-Tochter Fidis zu verkaufen. Unterstützung kam auch Telekom Italia, die rund ein Prozent gewannen. Ein Zeitungsartikel berichtete über Vorkehrungen des Unternehmens, seine Beteiligungen am brasilianischen Telekomunternehmen Brazil Telecom zu veräussern, um seiner Mobilfunktochter Telecom Italia Mobile die Lancierung eines neuen Mobilfunkdienstes in Brasilien zu ermöglichen. Telecom Italia Mobile stiegen ein halbes Prozent.

MADRID: An der Börse Madrid gewann der Ibex 35-Index 0,6 Prozent auf 6 631 Zähler. In der Gunst der Anleger standen die Titel des Indexschwergewichtes Telefonica, die 0,4 Prozent vorrückten. Gesucht waren auch die Papiere des Versorgers Gas Natural, die über zwei Prozent gewannen. Uneinheitlich tendierten die Papiere der Titel der beiden Grossbanken Bilbao Vizcaya Argentaria und Santander Central Hispano, die ein Prozent gewannen beziehungsweise 0,1 Prozent nachgaben.

SKANDINAVIEN: Der DJ StoxxNordic-Index der skandinavischen Börsen stieg 0,5 Prozent auf 252 Punkte. Laut Händler sorgten Technologie- und Telekomwerte für Auftrieb. Die Papiere des Schwergewichts Ericsson gewannen 1,3 Prozent. Die Titel des Konkurrenten Nokia notierten rund 0,5 Prozent im Plus. Grösster prozentualer Gewinner waren die Papiere des dänischen Turbinenbauers NEG Micon, die gut neun Prozent kletterten. Händler verwiesen dabei auf gut ausgefallene Geschäftszahlen von Branchenkonkurrenten.

WIEN: Die Börse Wien notierte schwächer. Der ATX-Index büsste 0,4 Prozent auf 1 123 Punkte ein. Händler sprachen von einem verhaltenen Geschäft. "Diese Woche kommen die Nachzügler mit den Ergebnissen - darauf wartet der Markt jetzt." Diese Woche werden im ATX-Segment Ergebnisse unter anderem von RHI, Wienerberger, Telekom Austria erwartet. Telekom Austria verloren 0,3 Prozent. Erste Bank büssten 0,2 Prozent ein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%